EXPERTEN

11:10 | 04.11.2014
HSBC T&B – Ölpreis (Brent – Überverkauft, aber …

Seit Juni musste der Ölpreis einen dramatischen Kursverfall von in der Spitze über 115 USD auf nur noch
knapp über 80 USD verkraften. Die Folge des Schwächeanfalls des „schwarzen Goldes“ ist eine massiv
überverkaufte Marktverfassung. Gemessen am RSI auf wöchentlicher Basis notiert der Ölpreis sogar
tiefer im überverkauften Terrain wie im Dezember 2008. Zu dieser Extremkonstellation gesellen sich im
Tagesbereich bereits die ersten Einstiegssignale. So konnte der RSI den seit Mitte Juni bestehenden Baissetrend
jüngst überwinden, während beim MACD ein positives Schnittmuster hervorzuheben ist. Beide
Zeitebenen signalisieren also einen gewissen Reifegrad des laufenden Baisseimpulses. Analog würden
wir auch die beiden zuletzt ausgeprägten „inside weeks“ interpretieren. Um aus der beschriebenen Ausgangslage
aber eine technische Reaktion ableiten zu können, bedarf es eines charttechnischen Signalgebers.
Als solchen definieren wir einen Anstieg über das Tief vom Juni 2012 bei 87,39 USD, der den Weg
für eine Aufwärtsreaktion in Richtung des Tiefs vom April 2013 bei 95,32 USD ebnen sollte. Ohne den
beschriebenen Befreiungsschlag handelt es sich beim Ölpreis aber weiterhin um das klassische fallende
Messer.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:16 Uhr | 17.11.2017
Aktien New York Schluss: ...


21:19 Uhr | 17.11.2017
US-Anleihen: Freundlich - ...


21:13 Uhr | 17.11.2017
Devisen: Eurokurs hält sich bei ...


21:11 Uhr | 17.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


19:17 Uhr | 17.11.2017
AKTIEN IM FOKUS: Anleger setzen ...