EXPERTEN

13:51 | 09.02.2018
HSBC T&B – US-Haushaltsstreit trotz Shutdown vor der Beilegung

Fast vier Monate seit Beginn des Haushaltsjahres 2018 im vergangenen Oktober
zeichnet sich in den USA eine dauerhafte Lösung des Haushaltsstreits ab. So hat
der Senat einen Gesetzesvorschlag unterbreitet, der die Finanzierung bis zum Ende
des Jahres 2019 sicherstellen würde. Kernpunkte des von Demokraten und Republikanern
gemeinschaftlich unterstützten Vorschlags bilden eine Ausweitung der Staatsausgaben
in den nächsten beiden Jahren um 300 Mrd. USD sowie eine dazu korrespondierende
Anhebung der Schuldengrenze zumindest bis März 2019. In Kombination
mit den Ende letzten Jahres verabschiedeten Steuersenkungen könnte dies das
US-Haushaltsdefizit im Jahr 2019 nach Meinung einiger Experten auf über 1 Bill.
USD ansteigen lassen. Insgesamt beläuft sich die Staatsschuldenquote aktuell auf
über 100 % des US-BIP und liegt damit deutlich oberhalb der meisten Industrieländer
(Grafik 2). Vor diesem Hintergrund verhinderte der republikanische Senator Rand
Paul jedoch mit einer vierstündigen Rede, dass die Gesetzesvorlage noch am Donnerstag
zur Abstimmung vorgelegt werden konnte und sorgte damit für einen neuerlichen
Ausgabenstopp der Regierung, da die ursprüngliche Zwischenfinanzierung gestern
auslief. Das Haushaltsgesetz sollte aber im Laufe des Tages ratifiziert werden.
Marktreaktion: ► Die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen kletterten in Folge
der sich abzeichnenden Einigung im Haushaltsstreit wieder deutlich über 2,8 %. Die
Anleger reagierten damit auch auf die gestiegenen Risiken durch die absehbar höhere
Staatsverschuldung in den USA.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:17 Uhr | 23.02.2018
Aktien New York Schluss: Mit ...


21:37 Uhr | 23.02.2018
GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen ...


21:35 Uhr | 23.02.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:19 Uhr | 23.02.2018
US-Anleihen: Kurse bauen Gewinne ...


21:13 Uhr | 23.02.2018
Devisen: Eurokurs tritt bei 1,23 ...