KOLUMNEN

11:14 | 04.11.2014
CANCOM: Gewinnschätzungen angehoben

Der TecDAX-Konzern CANCOM bleibt operativ auf Rekordkurs. Im dritten Quartal konnte der der Münchner IT-Spezialist seinen Gewinn verdoppeln und damit die Analystenschätzungen übertreffen. Im Vorjahresvergleich stieg der Konzernumsatz um 46,5 % auf 208,4 Mio. Euro, das bereinigte EBITDA kletterte noch stärker um 93,8 % auf 15,5 Mio. Euro. Analysten hatten im Vorfeld einen Umsatz von 195 Mio. Euro und ein EBITDA von 13,7 Mio. Euro erwartet und sehen den fairen Wert der CANCOM-Aktie bei 43 bis 46 Euro.

Operative Marge klettert auf 7,4 Prozent

Mit einer stattlichen EBITDA-Marge von 7,4 % nach 5,6 % im Vorjahr liegt CANCOM im Branchenvergleich in der Spitzengruppe. Neben Skaleneffekten weist dieser Margenanstieg auf einen höheren Anteil der Serviceumsätze und einen steigenden Umsatz mit CANCOMs AHP Private Cloud-Lösung hin. Die Margen im wachstumsstarken Cloud-Segment liegen bei über 20 %. Die Q3-Zahlen zeigen zudem eindrucksvoll, dass es CANCOM gelingt, seinen Marktanteil stetig auszubauen. Insbesondere kleinere IT-Systemhäuser, die kein breites Produktportfolio und attraktive Preise bieten können, scheiden nach und nach aus dem Markt aus. Nach Einschätzung von Analysten wird dieser Trend durch die steigende Komplexität der IT von Kunden gefördert, die sich auf die Kompetenzen großer IT-Systemhäuser wie CANCOM verlassen, die verschiedene IT-Plattformen und Technologien abdecken können.

Gewinnsprung auf über 2 Euro je Aktie

Entsprechend positiv sind auch die Aussichten für das laufende vierte Quartal. Hauck & Aufhäuser-Analyst Wunderlich traut den Münchnern ein nochmals deutlich stärkeres viertes Quartal zu und sieht Upside-Potenzial gegenüber seiner Ergebnisprognose für das Gesamtjahr. Einen Schritt weiter ist Andreas Wolf von Warburg Research, der seine Gewinnschätzungen für 2014 und 2015 bereits angehoben hat. Beide trauen dem TecDAX-Konzern im kommenden Jahr ein Ergebnis je Aktie von über 2 Euro zu.

20 % günstiger als Bechtle

In den letzten Wochen brauchten CANCOM-Aktionäre starke Nerven. Das Oktobertief lag bei 24,50 Euro, rund 38 Prozent unter dem Jahreshoch von 39,65 Euro. Fundamentale Gründe für die heftige Korrektur gab es nicht, wie ein Blick auf die Q3-Zahlen zeigt. Und auch im Peergroup-Vergleich sind die Münchner derzeit attraktiv bewertet. Gegenüber dem Wettbewerber Bechtle sieht Analyst Wunderlich CANCOM rund 20 % unterbewertet. Wunderlich hat nach Vorlage der Zahlen seine Kaufempfehlung mit Kursziel 46 Euro bekräftigt. Wolf rechnet etwas konservativer und sieht den fairen Wert bei 43 Euro. Kommen keine neuen Störfeuer von Seiten des Gesamtmarktes sollte einer Fortsetzung der jüngsten Erholungsbewegung nichts im Wege stehen.

Ihr Christoph Martin


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

18:14 Uhr | 19.11.2017
Jamaika-Parteien gehen in die ...


17:33 Uhr | 19.11.2017
London will Regeln für Tests mit ...


17:15 Uhr | 19.11.2017
WDH: Wichtige Entscheidung im ...


16:58 Uhr | 19.11.2017
Jamaika-Sondierungen in ...


16:58 Uhr | 19.11.2017
Wichtige Entscheidung im Streit um ...