KOLUMNEN

11:37 | 28.02.2014
Energiewende auf kanadisch

Aus dem deutschen Begriff „Energiewende“ wird wohl nicht so leicht ein Exportschlager, jedenfalls nicht in der engen deutschen Definition. Das beste Beispiel liefert derzeit Kanada: In der Provinz Saskatchewan lässt sich derzeit hautnah miterleben, wie die Amerikaner den Begriff „Energiewende“ mit Leben füllen. Es findet dort im grossen Stil eine Rückbesinnung auf Uran als Energiequelle statt. Nach jahrelanger Abstinenz fliessen wieder Millionen Dollar in die Exploration neuer Lagerstätten. Trotz des noch immer niedrigen Uranpreises kann man vom Beginn eines regelrechten Explorationsbooms sprechen, allerdings fast ausschliesslich im sogenannten Athabasca Basin. Und das hat seinen Grund.Das Athabasca Basin möchte in Zukunft global die erste Adresse für Uran werden. Schon heute befinden sich hier die beiden grössten und reichhaltigsten Minen der Welt: McArthur River und Cigar Lake. Während im weltweiten Durchschnitt Uranminen mit Gehalten von 0,10% bis 0,15% U3O8 bzw. einem Zehntel Prozent betrieben werden, haben diese beiden Minen Gehalte von rund 20%. Sie haben richtig gerechnet: Der Unterschied liegt beim Faktor 200 und darüber! Diese geologische Besonderheit, gekoppelt mit der politischen Stabilität Kanadas, begründet die weltweite Sonderrolle des Athabasca Basins.

Im Athabasca Basin wird seit mehr als 60 Jahren nach Uran gesucht, aber erst während der vergangenen 10 Jahre hat man die einzigartige geologische Entstehung der Urananreicherungen besser verstehen gelernt, und gleichzeitig die klassischen Explorationsmethoden mit neuem High-Tech so stark verfeinert, das regelrechte Quantensprünge gemacht wurden. Dies beweisen die ersten Neuentdeckungen im neuen Jahrtausend.

Die jüngsten Sensations-Explorationserfolge von Fission Uranium Corp. und NexGen Energy Ltd. wären ohne die verbesserten Explorationsmethoden nicht möglich gewesen. Ein Fest für die Aktionäre: Fission ist nach seiner spektakulären Entdeckung quasi über Nacht auf einen Börsenwert von mehr als $400 Mio. gestiegen. NexGen, das sich noch in einem etwas früheren Stadium befindet, hat immerhin schon einen Börsenwert von $66 Mio.

Erfahren Sie in diesem aktuellen Rockstone Research Report aus erster Hand von einem Experten, der die Gründe kennt und beim Namen nennt, warum das Athabasca Basin noch ein paar grosse Uranlagerstätten beheimatet, die nur darauf warten, entdeckt zu werden: Projekt-Geologe Neil McCallum von Dahrouge Geological Consulting Ltd. erklärt einleuchtend in einem exklusiven Interview, worauf Investoren bei Explorern achten sollten und wie man ein aussichtsreiches Grundstück richtig beurteilt. Mit diesem Wissen können Sie jeden Uran-Explorer im Athabasca Basin selber unter die Lupe nehmen und werden unserer Prognose nach zur gleichen Schlussfolgerung kommen wie wir.

Lesen Sie hier den vollständigen Text: Kolumne


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

21:35 Uhr | 24.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:32 Uhr | 24.11.2017
Schulz: Gespräch am Donnerstag - ...


21:16 Uhr | 24.11.2017
Devisen: Eurokurs bleibt über ...


20:37 Uhr | 24.11.2017
OTS: Börsen-Zeitung / ...


19:53 Uhr | 24.11.2017
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...