KOLUMNEN

9:23 | 21.12.2016
Favoriten 2017: mutares vor dem Comeback?

Etwa ein Drittel ihres Wertes hat die Aktie der Münchner Beteiligungsgesellschaft mutares AG im Jahr 2016 eingebüßt. Das eingebrochene Geschäftsklima im deutschen Beteiligungsmarkt zu Jahresbeginn, ein stockender Newsflow in den ersten Monaten des Jahres und das bisher vergebliche Warten auf einen lukrativen Exit haben die Notierung deutlich unter Druck gebracht. Doch gerade da liegt nun die Chance für weitsichtige Anleger. Die Analysten von Baader Helvetica und Hauck & Aufhäuser sehen den fairen Wert der mutares-Aktie bei 20 Euro – rund 80 Prozent über dem aktuellen Kurs von 11 Euro.

Dynamik nimmt wieder zu

Zuletzt haben die Münchner auf der Einkaufsseite wieder richtig Gas gegeben. Mit drei Übernahmen seit Anfang September haben die Beteiligungsspezialisten die Transaktionsaktivität zuletzt deutlich erhöht. Die von mutares nun verfolgte Buy-and-Build-Strategie fokussiert auf Plattform- und Add-on-Investitionen in ausgewählten Branchen, um den Unternehmenswert der Beteiligungen zu steigern. Die Erschließung von Produktivitätspotenzialen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bedeutet zwar einen größeren Kapitalbedarf, führt aber auch zu einem nachhaltigeren Wachstum. Trotz der Veräußerung von Beteiligungen erzielte mutares im dritten Quartal 2016 einen Umsatz von 159,3 Mio. Euro und ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 4,2 Mio. Euro.

mutares formt global führenden Nutzfahrzeugzulieferer

Mit dem Nutzfahrzeugzuliefergeschäft von Plastic Omnium sowie der Akquisition von zwei Werken der Mecaplast-Gruppe schafft mutares laut eigenen Angaben einen global führenden Nutzfahrzeugzulieferer für Innen- und Außenteile mit fast 400 Mio. Euro Umsatz und 2.700 Beschäftigten. Plastic-Omnium ist als ein global führender Automobilzulieferer für Außenteile und die Kraftstoffversorgung eine Add-on-Investition für das Portfoliounternehmen STS Acoustics, einem Anbieter von Lösungen zur Schall- und Wärmedämpfung im Motor- und Innenraum von Fahrzeugen. Die ehemaligen Mecaplast-Werke fertigen Innen- und Außenverkleidungsteile für leichte und schwere Lkw.

Weitere Akquisitionen geplant

Ende November meldete mutares die Akquisition des deutschen Traditionsunternehmens Balcke-Dürr. Der international aufgestellte Anlagenbauer mit einer 130-jährigen Geschichte bietet wegweisende Komponenten und Komplettsysteme für Energieeffizienzsteigerung und Emissionsminderung in der Chemie- und Energiewirtschaft. 2015 erzielte Balcke-Dürr mit 650 Mitarbeitern einen Umsatz von 142 Mio. Euro. Die bekannte Marke mit Weltruf ist eine ideale Plattform-Investition und Zugpferd für die Beteiligungen im Segment Engineering & Technology. Für die nächsten Monate sind weitere Akquisitionen geplant.

Kursziel 22,00 Euro

Noch optimistischer als Baader Helvetica und Hauck & Aufhäuser zeigen sich die Analysten von SMC Research, die das Kursziel für mutares auf 22,00 Euro angehoben haben und damit eine Kursverdopplung für möglich halten. Die Analysten von SMC betonen die deutlich höhere Dynamik und erwarten einen Durchbruch der Schallmauer von 1 Mrd. Euro Umsatz im nächsten Jahr. Bei einer gut gefüllten Transaktionspipeline kann mit einem regen Nachrichtenfluss gerechnet werden. Eine Spekulation auf ein Comeback in 2017 könnte sich demnach lohnen, vor allem ein lukrativer Exit könnte helfen, den Abwärtstrend der letzten Monate zu durchbrechen. Zur Absicherung dient ein Stopp bei 9 Euro.

Ihr Christoph Martin


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

20:37 Uhr | 23.11.2017
OTS: Börsen-Zeitung / ...


20:13 Uhr | 23.11.2017
ROUNDUP: Gerichtsstreit bei Aldi ...


18:54 Uhr | 23.11.2017
Hessens Finanzminister erneuert ...


18:54 Uhr | 23.11.2017
Hessens Finanzminister erneuert ...


18:38 Uhr | 23.11.2017
Lettland beschließt Erhöhung von ...