KOLUMNEN

16:46 | 12.07.2016
FinTech Group AG: Kursziel angehoben

Das Geschäftsjahr 2015 stand für die Fintech Group AG ganz im Zeichen der Transformation, hin zu einem der führenden Unternehmen für innovative Finanztechnologien in Deutschland. Mit der Übernahme der XCOM AG zum 31.03.2015 hat das Unternehmen seine Wertschöpfungskette deutlich erweitert und kann seither eine große Bandbreite an Banking-Lösungen für Privatkunden und im B2B-Bereich anbieten, insbesondere hinsichtlich moderner Fintech-Lösungen. Zudem weist das Unternehmen nicht nur eine starke Kundenbasis, mit einem Zugang zu mehr als 200.000 Privatkunden und zahlreichen B2B-Kunden auf, sondern vereint auch die technologische Kompetenz im Unternehmen, um den Anforderungen der Veränderungen im Bankwesen gerecht werden zu können.

Die Entwicklung der Zahlen 2015 war wesentlich durch die Übernahme der XCOM AG, inklusive der Vollbanktochter biw Bank AG, geprägt. Aber auch die Bereinigung der Unternehmensstruktur und Straffung der operativen Ausrich-tung, mit dem erfolgreichen Verkauf der defizitären AKTIONÄRSBANK oder der Auslizensierung des CFD Market Makings an die Commerzbank, machten sich positiv bemerkbar. So lagen die Umsatzerlöse im GJ 2015 bei 75,19 Mio. EUR und damit signifikant über dem Vorjahresniveau, als XCOM noch nicht zum Konzernkreis gehörte.

Auch das Ergebnis stieg in diesem Zuge maßgeblich an. Das EBITDA lag bei 19,74 Mio. EUR, bzw. die EBITDA-Marge bei 26,3 %. Dabei ist zu beachten, dass das EBITDA im Zuge der Übernahme, der Restrukturierungen etc. noch maßgeblich durch Einmaleffekte geprägt war, welche per Saldo eine Belastung von 7,18 Mio. EUR ausmachten. Bereinigt um diese Effekte wäre das EBITDA bei 26,90 Mio. EUR gelegen bzw. die EBITDA-Marge bei 40,1 %.

Die hohe Kernrentabilität zeigt unseres Erachtens die Entwicklungstendenzen hinsichtlich der Rentabilität der Fintech Group AG der kommenden Jahre an. Während wir bei den Umsatzerlösen für das GJ 2016 einen Zuwachs auf 84,71 Mio. EUR erwarten, rechnen wir mit einem EBITDA in Höhe von 32,46 Mio. EUR und liegen damit in der Mitte der vom Management ausgegebenen Bandbreite. Das Nachsteuerergebnis sollte in 2016 auf Grund des Wegfalls der Belastungen aus dem aufgegebenen Geschäft deutlich verbessert ausfallen und ein EPS von 1,41 EUR ermöglichen.

Treiber des Wachstums über die kommenden Jahre sollten dabei mehrere Faktoren sein. Im B2C-Geschäft sorgen vor allem die Ausweitung des Produktangebots (z.B. flatex flex-Kredit, strukturierte Produkte unter eigenem Label etc.) sowie die regionale Expansion für Wachstum bei den Kundenzahlen und damit einhergehend bei den Einlagen und schließlich Provisionsergebnissen. Im B2B-Geschäft profitiert die Fintech Group AG unter anderem von zunehmenden Kundenzahlen im Bereich White-Label-Banking, wo auch in diesem Jahr bereits mehrere Neukunden gewonnen wurden. Zudem kann das Unternehmen die hohen Kundeneinlagen inzwischen deutlich effizienter nutzen und somit die Rentabilität zusätzlich steigern.

Insgesamt sind wir der Auffassung, dass die Fintech Group AG auf einem sehr guten Weg ist, ihre Stellung als eines der führenden Fintech-Unternehmen auf dem deutschen und europäischen Markt auszubauen.

Wir erwarten dabei zweistellige Zuwächse bei Umsatz und Ertrag über die kommenden Jahre. Vor diesem Hintergrund bekräftigen wir unsere Kaufempfehlung und heben das Kursziel von 26,85 EUR auf 28,50 EUR an.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/14041.pdf


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

21:19 Uhr | 17.11.2017
US-Anleihen: Freundlich - ...


21:13 Uhr | 17.11.2017
Devisen: Eurokurs hält sich bei ...


21:11 Uhr | 17.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


19:17 Uhr | 17.11.2017
AKTIEN IM FOKUS: Anleger setzen ...


18:15 Uhr | 17.11.2017
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: ...