KOLUMNEN

11:42 | 28.05.2010
Groß aufspielen mit Orad

Orad Hi-Tec Systems (WKN 928 634) befindet sich auf Turnaround-Kurs. Die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika und die aktuelle Wechselkursentwicklung sorgen neben der günstigen Bewertung und der aussichtsreichen Charttechnik für viel Kursfantasie. Die anstehende Dividendenzahlung rundet das Bild ab.

Orad Hi-Tec Systems agiert in einem Nischenmarkt, in dem nur wenige andere Wettbewerber aktiv sind. Als Weltmarktführer für virtuelle Technologie für TV-Sender wird die Gesellschaft vom Trend zu hoch auflösendem HD-TV und digitaler Studiotechnik langfristig profitieren. Im laufenden Jahr bietet vor allem der Sportbereich viel Fantasie. Im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika registrierte Orad-Vorstand Avi Sharir eine gesteigerte Nachfrage nach Sportgrafik-Lösungen. Die Grafiklösungen kommen beispielsweise bei Fußballübertragungen in Form virtueller Abseitslinien oder Abstandsmessungen bei Freistößen zum Einsatz.

Das Krisenjahr 2009 hat die Gesellschaft dank eines starken Schlussquartals ohne größere Rückschläge überstanden. Nun stehen die Zeichen wieder auf Wachstum. Das erfahrene Management dürfte die Spezialisten wieder nachhaltig in die schwarzen Zahlen führen. Dies wird durch die Zahlen zum ersten Quartal eindrucksvoll untermauert. Der Umsatz wurde um 25 Prozent auf 7,0 Millionen Dollar gesteigert. Zudem ist im Vergleich zum Vorjahresquartal der Sprung in die Gewinnzone gelungen. Nach einem Verlust von 0,2 Millionen Dollar wurde ein Gewinn von 0,8 Millionen Dollar erwirtschaftet. Die aktuelle Wechselkursentwicklung spielt Orad natürlich in die Karten. Eine nachhaltige Euro-Schwäche dürfte sich weiter positiv auf Umsatz und Gewinn auswirken.

Die Experten der VEM Aktienbank erwarten für 2010 ein Umsatzplus von 17,7 Prozent auf 31,6 Millionen Dollar. Unter dem Strich dürfte ein Gewinn je Aktie von 0,31 Dollar (Vorjahr: 0,20 Dollar) in den Büchern stehen. 2011 sollte der Gewinn je Aktie bereits auf 0,43 Dollar ansteigen. Daraus resultiert ein 2011er-KGV von 8. Die Analysten haben ihr Kursziel nach den Q1-Zahlen von 4,00 auf 4,90 Euro erhöht.

Zudem bietet sich für Kurzentschlossene eine Sonderfantasie: Der Vorstand hat eine rückwirkende Dividende für die Jahre 2008 und 2009 in Höhe von (voraussichtlich) 0,17 Dollar beschlossen. Umgerechnet in Euro soll damit allen Aktionären, die die Orad-Aktien am kommenden Montag (31. Mai) im Depot haben, am 4. Juni eine Zahlung von aktuell rund 0,14 Euro pro Aktie zufließen.
Die Aktie bleibt aussichtsreich. Mit dem nachhaltigen Sprung über den Widerstand bei 2,80 Euro wurde ein neues Kaufsignal generiert.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

05:59 Uhr | 22.11.2017
Meg Whitman verlässt Chefposten ...


05:55 Uhr | 22.11.2017
USA erheben Strafzölle auf ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Nürnberger ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Lübecker ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Frankfurter ...