KOLUMNEN

14:52 | 31.08.2016
Nanogate mit Top-Zahlen – Platzt jetzt der Knoten?

Es läuft rund bei der Nanogate AG. Das international führende, integrierte Systemhaus für Hochleistungsoberflächen kann mit starken vorläufigen Halbjahreszahlen glänzen. Beim Umsatz konnte Nanogate um 17 % zulegen, das EBIT verbesserte sich dabei um 30 % auf über 2,2 Mio. Euro. Das Halbjahresergebnis hat sich nach ersten Berechnungen sogar mehr als verdoppelt. Im Gesamtjahr will der Oberflächen-Spezialist erstmals die Umsatzmarke von 100 Mio. Euro überspringen. Analysten sehen ein Kurspotenzial von rund 60 %.

105 Mio. Euro im Visier
„Nanogate blickt auf ein starkes erstes Halbjahr 2016 zurück. Strategisch wie operativ sind wir erheblich vorangekommen. Dazu tragen die Übernahme des Kunststoff-Spezialisten Goletz und die Vorbereitungen für den bevorstehenden Start unserer Technologieplattform N-Metals Chrome bei. Parallel verzeichnen wir in den USA eine starke Umsatzentwicklung“, lässt sich Nanogate-CEO Ralf Zastrau zitieren. Mit einem Umsatzplus von 17 % auf mehr als 51 Mio. Euro hat die Gesellschaft positiv überrascht. Für das Gesamtjahr peilt Nanogate einen Erlössprung auf 105 Mio. Euro an, das Konzern-EBITDA soll dabei auf über 12 Mio. Euro zulegen – trotz der anhaltenden Belastungen aus der Expansionsstrategie sowie der einmaligen Transaktions- und Integrationskosten infolge der Mehrheits-Übernahme des Kunststoff-Spezialisten Goletz.

Analystenkursziele von 51 Euro je Aktie
Im Juli hatte Nanogate im Rahmen einer Kapitalerhöhung knapp 10 Mio. Euro an frischen Geldern eingeworben, die den finanziellen Spielraum für die Umsetzung der Wachstumsstrategie Phase5 erweitern. Für das kommende Jahr traut Warburg Research der Gesellschaft einen weiteren Umsatzanstieg auf 123 Mio. Euro zu. Die EBIT-Marge soll dann auf 5,9 % und 2018 weiter auf 7,1 % steigen. Gelingt dieser Ergebnisanstieg ist das durchschnittliche Analystenkursziel von 51 Euro je Aktie durchaus realistisch. Nach Einschätzung von Warburg-Analyst Oliver Schwarz reflektiert der Aktienkurs weder die Wachstumsaussichten von Nanogate, noch die Historie des Unternehmens in Bezug auf die erfolgreiche Erreichung ehrgeiziger interner Ziele angemessen. Der Kursrücksetzer infolge der jüngsten Kapitalerhöhung in den Bereich von 30 Euro bietet für langfristig orientierte Anleger dementsprechend ein interessantes Chance-Risiko-Verhältnis. Das nächste Kursziel liegt im Bereich des Jahreshochs bei 37 Euro.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:16 Uhr | 17.11.2017
Aktien New York Schluss: ...


21:19 Uhr | 17.11.2017
US-Anleihen: Freundlich - ...


21:13 Uhr | 17.11.2017
Devisen: Eurokurs hält sich bei ...


21:11 Uhr | 17.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


19:17 Uhr | 17.11.2017
AKTIEN IM FOKUS: Anleger setzen ...