KOLUMNEN

10:46 | 18.08.2014
Rio Alto Mining macht mehr als 15 Mio. Dollar Gewinn

Der kanadische Goldproduzent Rio Alto Mining (WKN A0QYAX / TSX RIO) hat im zweiten Quartal 2014 einen Nettogewinn von 15,2 Mio. Dollar oder 9 Cent pro Aktie erzielt. Im zweiten 2013 Quartal hatte Rio noch einen Nettoverlust von 2 Cent pro Aktie verbucht.

Das Unternehmen von CEO Alex Black produzierte in den drei Monaten dieses Jahres 54.517 Unzen des gelben Metalls, wovon 50.830 Unzen zu einem durchschnittlichen Preis von 1.276 USD pro Unze verkauft wurden. Somit belief sich der Quartalsumsatz auf rund 64,9 Mio. Dollar. Den aus dem laufenden Betrieb generierten Cashflow bezifferte Rio Alto mit 22,4 Mio. Dollar.

Die restlichen Unzen lieferte Rio Alto gemäß der bestehenden Vereinbarung an Red Kite Mine Finance, eine Tochter des Metallhändlers Red Kite Group, aus. Damit wurde im Juli die letzte Goldlieferung gemäß dieses Abkommens getätigt.

Wie das Unternehmen zudem mitteilte, beliefen sich die Produktionskosten des Quartals auf 569 USD pro Unze, während die „all-in sustaining costs“ nach Definition des World Gold Council (WGC) bei 772 USD pro Unze lagen. Die „all-in costs“ per WGC gab Rio Alto mit 879 USD je Unze Gold an.

Zudem teilte das Unternehmen mit, dass die Investitionskosten des zweiten Quartals bei 12,1 Mio. Dollar lagen und man 1,4 Mio. Dollar in die Exploration investierte.

CEO Alex Black zeigt sich mit der seinen Worten nach „starken operativen und finanziellen Performance“ auf La Arena zufrieden. Das Management, so Herr Black weiter, konzentriere sich weiterhin auf die Optimierung der Kosten auf der Mine, die bereits dazu geführt habe, dass man die Prognosen für das erste Halbjahr übertreffen konnte.

Im Anschluss an das zweite Quartal schloss Rio Alto dann die Übernahme von Sulliden Gold ab und hat mittlerweile Studien angestoßen, mit denen die Kosten und der Zeitplan für die Errichtung einer anfänglichen Goldproduktion auf dem Shahuindo-Projekt von Sulliden , was Rio Alto für 2015 plant, eingeschätzt werden sollen.

Derzeit geht das Unternehmen davon aus, die Ergebnisse dieser Untersuchungen im vierten Quartal 2014 veröffentlichen zu können. Aktuell erwartet Rio Alto, Ende 2015 oder Anfang 2016 das erste Gold auf Shahuindo gießen zu können.

Man erwartet zudem, dass das aktuelle Bohrprogramm auf La Arena, das auf zusätzliche Oxidressourcen abzielt, Mitte September abgeschlossen werden kann. Die Machbarkeitsstudie zur zweiten Produktionsphase (Gold und Kupfer) auf La Arena soll Ende des Jahres fertig gestellt und Januar 2015 veröffentlicht werden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

06:18 Uhr | 22.11.2017
BVB weiter auf Talfahrt - Bosz ...


05:59 Uhr | 22.11.2017
Meg Whitman verlässt Chefposten ...


05:55 Uhr | 22.11.2017
USA erheben Strafzölle auf ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Nürnberger ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Lübecker ...