AGENTURMELDUNGEN

11:48 | 23.10.2015
Abgas-Skandal: Umwelthilfe erhebt Vorwürfe gegen Opel – ‘nichts dran’

BERLIN/RÜSSELSHEIM (dpa-AFX) – In der Affäre um manipulierte Abgastests bei Volkswagen erhebt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun auch schwere Vorwürfe gegen den Autobauer Opel. Die Abgasprüfstelle der Berner Fachhochschule habe einen Opel Zafira 1.6 CDTi untersucht und dabei in bestimmten Fahrsituationen bis zu 17-fach höhere Stickoxid-Emissionen gemessen als nach dem Euro-6-Grenzwert zulässig, teilte die DUH am Freitag in Berlin mit.

Der Autobauer wies die Anschuldigungen als unseriös und nicht nachvollziehbar zurück. “Da ist überhaupt nichts dran”, sagte ein Opel-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Nach DUH-Angaben stieß der getestete Opel Zafira im offiziellen Prüfzyklus mit drehenden Hinterrädern in drei Tests jeweils mehr Stickoxid aus als erlaubt. Im Zwei-Rad-Antriebmodus habe das Fahrzeug die Vorschriften hingegen erfüllt./hqs/DP/stb


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:17 Uhr | 15.10.2018
Aktien New York Schluss: Dow etwas ...


21:35 Uhr | 15.10.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


20:59 Uhr | 15.10.2018
Devisen: Eurokurs bewegt sich kaum ...


19:59 Uhr | 15.10.2018
ROUNDUP 2/Vor EU-Gipfel zu Brexit: ...


19:50 Uhr | 15.10.2018
ROUNDUP 3: Diesel-Razzia bei Opel ...