AGENTURMELDUNGEN

10:24 | 02.01.2012
AKTIE IM FOKUS 2: Porsche legen unterdurchschnittlich zu – Schadensersatz

(neu: aktueller Kurs)

FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Porsche-Aktien haben sich am Montag
nach umfangreichen Schadensersatzforderungen unterdurchschnittlich entwickelt.
Die Anteile an dem Sportwagenbauer legten am Morgen nach einem schwächeren Start
um 0,24 Prozent auf 41,45 Euro zu. Der Dax stieg zugleich um rund ein
Prozent.

Mehrere Investmentfonds wollen mit einer neuen Klage gegen den
Sportwagenbauer Schadensersatz von fast zwei Milliarden Euro erstreiten.
Hintergrund ist der gescheiterte Versuch von Porsche, 2008 den viel größeren
Volkswagen-Konzern zu übernehmen. Die Dachgesellschaft
Porsche SE habe ihre Strategie zunächst verheimlicht und auf diese Weise später
Kursturbulenzen verursacht, hieß es von einer Frankfurter Kanzlei.

Ein Händler erinnerte jedoch daran, dass vergleichbare Klagen bereits
liefen. Dennoch sei die Nachricht wegen der Häufung der Klageanzahl der
Kursentwicklung auch nicht zuträglich. Das Risiko steige für die Holding etwas
an. Die Ankündigung einer Absatzsteigerung um mehr als 6,5 Prozent im laufenden
Jahr liege indes im Einklang mit den jüngsten positiven Kommentaren.
Entsprechend rechne er bei den Papieren mit einem Verbleib in der Handelsspanne
bei etwas weniger als 40 Euro nach unten und rund 43 Euro nach oben.

ANALYSTEN LASSEN EMPFEHLUNGEN UNVERÄNDERT

Michael Punzet, Analyst bei der DZ Bank, sieht seine skeptische Einstellung
zu der Porsche Holding wegen der erneuten Klagen klar bestätigt. Bis weitere
Einzelheiten bekannt würden dazu, ob die Klagen im Zusammenhang mit den bereits
bekannten stehen oder nicht, sehe er aber keinen Anlass, seine Schätzungen zu
verändern. Er rechne weiter nicht mit einer Fusion bei Porsche und entsprechend
bleibe sein fairer Wert für die Aktien deutlich unter deren aktuellen Stand.
Punzet bewertet Porsche Holding auf “Sell” mit dem Fairen Wert 29,00 Euro.

Analyst Daniel Schwarz von der Commerzbank bleibt indes auf “Buy” mit dem
Ziel 60,00 Euro. Aus seiner Sicht bietet das Papier auf dem aktuellen Niveau ein
sehr gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Anleger würden damit für die rechtlichen
Risiken kompensiert. Zwar seien die zusätzlichen Klagen negativ, sie kämen aber
nicht sehr überraschend./fat/ck


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

18:32 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP: Miese Stimmung bei ...


18:32 Uhr | 22.11.2017
ANALYSE: Deutsche Bank blickt für ...


18:15 Uhr | 22.11.2017
Miese Stimmung bei Bundesagentur - ...


18:12 Uhr | 22.11.2017
Aktien Europa Schluss: Starker ...


17:52 Uhr | 22.11.2017
Aktien Frankfurt Schluss: Eurokurs ...