AGENTURMELDUNGEN

13:36 | 11.06.2013
Athen schließt neue Sparmaßnahmen aus

ATHEN (dpa-AFX) – Das vorläufige Scheitern des Verkaufs der staatlichen
griechischen Erdgasfirma DEPA an die russische Gazprom wird
zu keinen neuen Sparmaßnahmen in Griechenland führen. Dies hat der griechische
Ministerpräsident Antonis Samaras am Dienstag ausgeschlossen. Entsprechende
Berichte und Gerüchte seien “lächerlich”, sagte Samaras im griechischen
Fernsehen.

Der Verkauf der griechischen Gasversorgung und damit eines der wichtigsten
Privatisierungsprojekte des Krisenlandes war am Vortag geplatzt. Wie es aus
Kreisen des Finanzministeriums hieß, will nun Athen mit der Troika der Geldgeber
um einen Aufschub bei der Erfüllung der Privatisierungsziele bitten. Neue
Sparmaßnahmen, wie Lohn- und Rentenkürzungen könnten die Griechen nicht mehr
ertragen. Die Troika prüft zurzeit die Bücher in Athen./tt/DP/hbr


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

06:39 Uhr | 18.01.2018
Experte: GroKo-Pläne würden ...


06:37 Uhr | 18.01.2018
SPD-Altvordere raten ihrer Partei ...


06:16 Uhr | 18.01.2018
Auktion: ...


06:16 Uhr | 18.01.2018
Zahl der Flugpassagiere 2017 auf ...


06:15 Uhr | 18.01.2018
BDI-Studie: Klimaziel für 2050 ...