AGENTURMELDUNGEN

11:34 | 25.06.2014
BFH: Falschtanker können Reparaturkosten nicht von Steuer abziehen

MÜNCHEN (dpa-AFX) – Wer sein Auto falsch betankt, kann die Kosten für die Reparatur anschließend nicht von der Steuer absetzen. Wie der Bundesfinanzhof am Mittwoch in München erklärte, sind mit der Entfernungspauschale auch außergewöhnliche Kosten abgegolten.

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitnehmer auf dem Weg vom Wohnort zur Arbeitsstelle an der Tankstelle irrtümlich Benzin anstatt Diesel getankt. Die Reparaturkosten in Höhe von 4200 Euro wollte er zusätzlich zur Entfernungspauschale als Werbungskosten von seiner Steuer absetzen.

Das Finanzamt lehnte ab, das zuständige Finanzgericht gab seiner Klage statt. Dieses Urteil hob der Bundesfinanzhof nun auf und erklärte, mit der Entfernungspauschale seien sämtliche Aufwendungen abgedeckt. Die Pauschale diene vor allem der Steuervereinfachung./kri/DP/bgf


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:17 Uhr | 22.11.2017
Aktien New York Schluss: Dow im ...


21:35 Uhr | 22.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:11 Uhr | 22.11.2017
Devisen: Eurokurs steigt über ...


20:37 Uhr | 22.11.2017
OTS: Börsen-Zeitung / ...


20:32 Uhr | 22.11.2017
ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Munich ...