AGENTURMELDUNGEN

10:42 | 12.11.2012
Börse Frankfurt-News: Zurück auf dem Boden der Tatsachen (Wochenausblick)

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) – 12. November 2012. Nach der Wiederwahl von
US-Präsident Obama richten sich die Blicke wieder auf die Schuldenprobleme dies
– und jenseits des Atlantiks. Grund zum Feiern dürfte es an den Börsen daher
erst einmal nicht geben.

Nachdem in der vergangenen Woche der Wahlausgang in den USA die Anleger in Atem
hielt, rücken die alten Probleme dies- und jenseits des Atlantiks wieder in den
Vordergrund. Die Chancen auf neuen Optimismus der Anleger und steigende Kurse an
den Aktienbörsen stehen aus Sicht von Analysten damit eher schlecht.

Am Montagmorgen verliert der deutsche Leitindex DAX 0,2 Prozent auf 7.151
Punkte, für den Euro Stoxx 50 geht es gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag um
0,3 Prozent auf 2.472 Zähler abwärts. Das Rentenbarometer Euro-Bund Future
notiert mit 143 Prozent weiter deutlich über der Marke von 140 Punkten.

Entscheidungen über Griechenland lassen auf sich warten

Die HSBC rechnet zwar damit, dass das griechische Parlament am heutigen Montag
den Gesamthaushalt für das kommende Jahr verabschieden und damit seinem Ziel
einen Schritt näher kommen wird, von seinen Gläubigern mehr Zeit für die
Sanierung der Staatsfinanzen zu erhalten. Offen bleibt aus Sicht von Analyst
Rainer Sartoris aber die Finanzierung einer möglichen Fristverlängerung. “So
hatte die EZB jüngst betont, dass sie sich mit ihren Engagements an keinem
Schuldenschnitt für Griechenland beteiligen würde. Insofern ist es
unwahrscheinlich, dass auf dem Treffen der Eurogruppe am 12. und 13. November
schon endgültige Beschlüsse zu Griechenland getroffen werden”, ergänzt Sartoris.

Ähnlich sieht das die Deka Bank: “Selbst wenn das griechische Parlament am
Sonntag den Haushaltsplan für 2013 verabschiedet und damit die von der Troika
geforderten Einsparungen beschließen sollte, dürften die Finanzminister der
Eurozone noch nicht über die Auszahlung weiterer Kredite entscheiden.” Zu groß
sei die Unsicherheit über den Finanzierungsbedarf des Landes und die
Tragfähigkeit seiner Staatsschulden. “Die Minister werden daher einen
vollständigen Bericht der Troika abwarten”, schlussfolgert die Deka Bank.

Robert Halver von der Baader Bank sieht in der Verzögerungstaktik der
Euro-Politik hinsichtlich Griechenlands “das Risiko eines Wiederauflebens der
politischen Euro-Krise.” Gleiches gelte für Spanien, das seinen Antrag auf
Finanzhilfen aus dem Euro-Rettungsschirm (ESM) weiter hinauszögere, um
Reformmaßnahmen als Gegenleistung zu umgehen. “Genau diese Renitenz gefährdet
jedoch zunächst die Stabilisierung der Eurozone auf wirtschaftlicher Ebene. De
facto braucht Spanien die Finanzmittel mindestens zur Sanierung seiner Banken”,
konstatiert der Finanzmarktexperte.

USA steht weiter vor “Fiscal Cliff”

In den USA steht nach der Wahl wieder die sogenannte “fiskalische Klippe”, das
Auslaufen von Steuersenkungen sowie automatische Ausgabenkürzungen, auf der
Agenda. “Die Mehrheitsverhältnisse haben sich nicht vereinfacht. Es ist mit
einem harten Ringen um einen Kompromiss im Kongress zu rechnen, der vermutlich
am Ende auch gefunden wird. Bis dahin kann die Unsicherheit allerdings noch die
Finanzmärkte irritieren”, merkt dazu Christian Apelt von der Helaba an.

“Notenbank stehen Gewehr bei Fuß”

Zusätzliche Unruhe könnte nach Einschätzung der HSH Nordbank am Donnerstag in
den Markt kommen, “wenn es mit den BIP- Zahlen für das dritte Quartal schwarz
auf weiß zu lesen ist, dass sich die Eurozone in der Rezession befindet.”

Auch Apelt von der Helaba erwartet von Seiten der Konjunktur erst einmal keine
positiven Kurstreiber: “Während das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal
vermutlich noch leicht zulegte, droht im Schlussquartal eine Schrumpfung. Wegen
Hurrikan Sandy werden auch die US-Daten in der Berichtswoche kaum überzeugen.”
Trost kommt aus Sicht des Experten aber von der Geldpolitik. “Trotz des wieder
aufkommenden Pessimismus sollte aber nicht vergessen werden: Die Notenbanken
stehen Gewehr bei Fuß”, erinnert Apelt.

Indikatorenlage deutlich eingetrübt

Mit den Kursverlusten der vergangenen Woche hat sich die Indikatorenlage
deutlich eingetrübt, erklärt Christoph Geyer, technischer Analyst der
Commerzbank. “Hoffnung für diese Woche sollte aber der Stimmungswandel am
Freitag geben. Nach zunächst erneut schwacher Eröffnung konnten sich die Märkte
im Handelsverlauf erholen und haben eine Wendekerze hinterlassen, die darauf
schließen lässt, dass zumindest der Wochenstart gehalten bis freundlich
ausfallen dürfte.” Dennoch mahne die Indikatorenlage zur Vorsicht, warnt Geyer.
Der DAX habe in der abgelaufenen Woche seinen Aufwärtstrend verlassen und sei am
Freitag nur knapp wieder in den Seitwärtstrend zurückgekehrt. “Der
MACD-Indikator ist zum zweiten Mal an seiner Triggerlinie abgeprallt und der
Stochastik-Indikator hat eine Divergenz gebildet. Somit ist es nicht
ausgeschlossen, dass der DAX in den kommenden Tagen erneut unter Druck gerät.”

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine

Von Konjukturseite dürften die BIP-Zahlen aus Deutschland und der Eurozone die
meiste Aufmerksamkeit auf sich ziehen. In den USA sind die Oktober-Daten zu
Industrieproduktion und Einzelhandelsumsatz sowie das Sitzungsprotokoll der
letzten US-Notenbank-Sitzung von Interesse – insgesamt bleibt es an der
US-Datenfront aber vergleichsweise ruhig.

Montag, 12. November

Japan : BIP, drittes Quartal. Nach Einschätzung der Deka Bank könnte wegen des
Inselstreits mit China in Japan ein möglicher Rezessionsbeginn ins Haus stehen.
Nach einem Zuwachs um 0,2 Prozent im Vorquartal rechnen die Analysten mit einer
Schrumpfung der Wirtschaft um 0,9 Prozent.

Griechenland: Abstimmung über Haushalt 2013

Dienstag, 13. November

11.00 Uhr. Deutschland: ZEW- Lagebeurteilung und -erwartungen, November.
Angesichts der relativ stabilen Entwicklung der Kapitalmärkte in den vergangenen
Monaten rechnet die HSBC mit dem dritten Anstieg in Folge.

Europa: Treffen der Euro-Gruppe

Mittwoch, 14. November

11.00 Uhr. Europa: Industrieproduktion, September. Im Einklang mit dem Konsens
rechnet die HSBC mit einem Rückgang um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsätze und Produzentenpreise, Oktober.
20.00 Uhr. USA: FOMC Sitzungsprotokoll. Laut HSBC dürften die Währungshüter
bereits bei der letzten Sitzung darüber beraten haben, ob die Operation “Twist”,
die Ende 2012 ausläuft, fortgesetzt werden soll. Die Analysten rechnen damit,
dass die Operation entweder verlängert wird oder die Notenbank auf ihrer
nächsten Sitzung am 12. Dezember andere Maßnahmen beschließt, um die “Lücke” zu
schließen.

Donnerstag, 14. November

8.00 Uhr. Deutschland: BIP, drittes Quartal. Die Deka Bank erwartet, dass das
deutsche Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal nochmals zugelegt hat. Das sei
im Wesentlichen auf die bis dahin noch starken Exporte in Verbindung mit einer
schwachen Importnachfrage zurückzuführen. Der weitere Ausblick sei aber trübe,
heißt es.

11.00 Uhr. Eurozone: BIP, drittes Quartal. Die HSBC rechnet mit einem Schrumpfen
der Wirtschaft um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. “In Anbetracht der von
uns erwarteten Abschwächung Deutschlands in den letzten drei Monaten des Jahres
dürfte die Eurozone dieses Jahr die Rezession auch nicht mehr verlassen”, lautet
die Prognose der Bank.

14.30 Uhr. USA: Empire State Index, November.

Freitag, 16. November

15.15 Uhr. USA: Industrieproduktion, Oktober. Sowohl bei der Industrieproduktion
als auch bei den Einzelhandelsumsätzen sollte es im Oktober zu leichten
Rückgängen gekommen sein, konstatiert die HSBC. Die Aussagekraft der Zahlen sei
aber beschränkt, da in beiden Fällen der Wirbelsturm “Sandy” die Aktivität
gedämpft habe.

Weitere Termine sowie die aktuellen Daten kurz nach ihrer Veröffentlichung
finden Sie auf boerse-frankfurt.de/termine. Möchten Sie den Wochenausblick
kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf
boerse-frankfurt.de/newsletter.

Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden.
Registrieren Sie sich einfach unter www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

© 12. November 2012/Karoline Kopp

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die
Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder
anderen Vermögenswerten.)


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

16:59 Uhr | 24.11.2017
ROUNDUP/G36-Nachfolge: Sig Sauer ...


16:59 Uhr | 24.11.2017
ROUNDUP/Aktien New York: ...


16:57 Uhr | 24.11.2017
Devisen: Eurokurs steigt über ...


16:51 Uhr | 24.11.2017
ROUNDUP: FC Bayern mit ...


16:36 Uhr | 24.11.2017
Original-Research: Valneva (von ...