AGENTURMELDUNGEN

14:12 | 23.03.2016
CTS Eventim rechnet nach Rekordjahr mit weniger Umsatz

BREMEN (dpa-AFX) – Erfolgreiche Großtourneen von Musikstars wie AC/DC, U2 und Helene Fischer haben dem Tickethändler und Veranstalter CTS Eventim im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis beschert. Der Umsatz stieg um mehr als ein Fünftel auf 834,2 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Bremen mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 16,4 Prozent auf 180,5 Millionen Euro zu. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 89 Millionen Euro übrig, gut 15 Prozent mehr als 2014. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren. CTS will die Dividende um sechs auf 46 Cent je Aktie erhöhen.

Für 2016 ist das Management aber vorsichtig und erwartet nicht, an das Rekordjahr 2015 anknüpfen zu können. Derzeit rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzrückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich. Das operative Ergebnis dürfte um einen niedrigen einstelligen Prozentwert fallen.

Das liegt vor allem daran, dass CTS in diesem Jahr deutlich weniger Großtourneen organisiert. Deshalb dürfte der Umsatz im Live-Entertainmentbereich um rund zehn Prozent sinken, der Gewinn sogar um etwa 30 Prozent. Beim Handel mit Tickets hingegen erwartet CTS Zuwächse von Erlös und Ergebnis im mittleren einstelligen Prozentbereich. Dabei will CTS weiter vom Trend zum Kauf von Tickets im Internet profitieren.

Unter dem Strich rechnet CTS trotz allem mit einem Gewinnanstieg. Grund ist, dass ein großer Teil der Gewinne im Veranstaltungsgeschäft mit Partnern geteilt wird und daher der erwartete Rückgang nun auch nur unterproportional den Überschuss belastet./enl/men/stb


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

07:34 Uhr | 22.11.2017
dpa-AFX Börsentag auf einen ...


07:32 Uhr | 22.11.2017
WDH/DAX-FLASH: Dax nach Erholung ...


06:34 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP/Schleswig-Holstein: ...


06:34 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP: Venezolanische Ölmanager ...


06:34 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP: Uber verschwieg ...