AGENTURMELDUNGEN

12:17 | 14.11.2017
Deutsche Seehäfen bleiben unter ihren Möglichkeiten

HAMBURG (dpa-AFX) – Die deutschen Seehäfen könnten nach eigener Einschätzung mehr Güter umschlagen und ihre Marktposition besser verteidigen, wenn sie nicht durch hausgemachte Probleme gebremst würden. “Wir könnten mehr erreichen”, sagte Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), am Dienstag in Hamburg. Im ersten Halbjahr hätten die Seehäfen zwar ein Umschlagplus von 1,5 Prozent auf 150,9 Millionen Tonnen geschafft, und erstmals seit 2014 werde wieder ein Jahresumschlag von mehr als 300 Millionen Tonnen erreicht. Dennoch gingen Marktanteile an die Konkurrenzhäfen in den Niederlanden und Belgien verloren, weil wichtige Verkehrsvorhaben durch langwierige Planungsverfahren verlangsamt und EU-Recht nachteilig für deutsche Betriebe angewendet werde./egi/DP/jha


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...