AGENTURMELDUNGEN

9:17 | 29.07.2010
DJ Lufthansa erhöht Nettogewinn im zweiten Quartal

DJ Lufthansa erhöht Nettogewinn im zweiten Quartal

FRANKFURT (Dow Jones)–Die Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, hat im zweiten Quartal 2010 den Nettogewinn um 118% auf 194 Mio EUR erhöht. “Besonders erfreulich ist, dass der Gewinn des zweiten Quartals auf einer soliden, grundlegenden Nachfrageerholung beruht”, schreibt der Vorstand in seinem am Donnerstag vorgelegten Halbjahresbericht. Das schaffe Vertrauen in eine weiterhin positive Entwicklung. Die Befürchtung, dass das dynamische Wachstum im Frachtgeschäft nur auf einem Lageraufbau der Industrieunternehmen nach der Krise beruhe und somit ein kurzfristiges Phänomen gewesen sei, habe sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil, Lufthansa habe sogar zusätzlich die Erholung europäischer Exportaktivitäten beobachtet, hieß es weiter. Gleichzeitig habe sich auch die Dynamik im Passagiergeschäft verstärkt.

Die First- und Business-Class-Buchungen und die Durchschnittserlöse auf der Langstrecke hätten sich deutlich erholt. Der Vorstand wies aber auch darauf hin, dass das “alte” Niveau noch nicht wieder erreicht sei. Auch deshalb würden die Kostensenkungsmaßnahmen und die Restrukturierungen der neuen Airlines weiter vorangetrieben. Lufthansa habe hier im ersten Halbjahr deutliche Fortschritte erzielt. So sei es der Passage Airline Gruppe gelungen, im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückzukehren. Gleichwohl wies Lufthansa kumuliert im ersten Halbjahr im Konzern noch ein Nettoverlust von 104 (178) aus. Der Umsatz kletterte im zweiten Quartal um 31,8% auf 6,867 Mrd EUR, das operative Ergebnis erhöhte sich um 205,8% auf 159 Mio EUR.

Die Folgen des Vulkanausbruchs haben sich Lufthansa zufolge im zweiten Quartal mit 200 Mio EUR im Ergebnis negativ bemerkbar gemacht. Gleichzeitig habe die konjunkturelle Belebung dazu geführt, dass sich die Absatz- und Umsatzentwicklung spürbar verbesserte. Insbesondere das Fracht- und interkontinentale Passagiergeschäft hätten hohe Zuwachsraten bei Absatz und Auslastung verzeichnet. Auch das Preisniveau hätte sich wieder normalisiert, während es im innereuropäischen Verkehr noch unter dem Vorjahresniveau geblieben sei.

Der konjunkturellen Erholung hätten ein gestiegener Ölpreis und die Abwertung des Euro gegenüber gestanden, was den Geschäftsverlauf der fliegenden Gesellschaften belastet habe. Die Abwertung des Euro habe jedoch gleichzeitig in vielen Geschäftsfeldern zu positiven Umsatzeffekten geführt, sodass sich auf Konzernebene ein positiver Effekt aus den Wechselkursveränderungen auf das operative Ergebnis ergeben hätte. Neben der deutlich verbesserten operativen Entwicklung hat Deutschlands größte Airline ihre Bilanz und den Cashflow durch Portfoliomaßnahmen gestärkt. Am 29. April 2010 erfolgte der Börsengang der Amadeus IT Holding, an der Lufthansa zu diesem Zeitpunkt mit 11,6% beteiligt war. Daraus resultierte ein positiver Eigenkapitaleffekt von 464 Mio EUR.

Im Rahmen des Börsengangs veräußerte Lufthansa einen Teil ihrer Aktien und erzielte einen Buchgewinn von 67 Mio EUR. Darüber hinaus brachte Lufthansa Ende Juni 8,5% der in ihrem Besitz befindlichen Anteile der Fraport AG, Frankfurt, in ihren Pensionsfonds ein. Die Aktien würden damit die erste der zwei regelmäßig vorgesehenen Tranchen pro Jahr zur Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen darstellen. Diese Nutzung des Fraport-Anteils stärke die Eigenkapitalquote und den Cashflow von Lufthansa und wahrt dabei gleichzeitig Chancen aus der weiteren Entwicklung der Fraport-Aktie, hieß es.

Webseite: www.lufthansa-financials.com 
 
-Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0) 3574 3116, 
kirsten.bienk@dowjones.com, 
DJG/kib/cbr 
 

(END) Dow Jones Newswires

July 29, 2010 03:17 ET (07:17 GMT)

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

06:18 Uhr | 22.11.2017
BVB weiter auf Talfahrt - Bosz ...


05:59 Uhr | 22.11.2017
Meg Whitman verlässt Chefposten ...


05:55 Uhr | 22.11.2017
USA erheben Strafzölle auf ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Nürnberger ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Lübecker ...