AGENTURMELDUNGEN

15:37 | 21.07.2010
dpa-AFX Überblick: UNTERNEHMEN vom 21.07.2010 – 11.00 Uhr

Morgan Stanley übertrifft Goldman Sachs mit Quartalsgewinn

NEW YORK – Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat im
zweiten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet und selbst den Konkurrenten
Goldman Sachs übertroffen. Unterm Strich stand ein Gewinn von
1,6 Milliarden US-Dollar, wie Morgan Stanley am Mittwoch mitteilte. Dabei
profitierte die Investmentbank auch von einer Steuerrückerstattung. Im Vorjahr
hatte die US-Bank noch mehr als eine Milliarde Dollar Verlust gemacht. Goldman
Sachs hatte im zweiten Quartal wegen der britischen Bonussteuer und der
SEC-Strafe nur 453 Millionen Dollar verdient.

Hypo Real Estate droht Scheitern beim Banken-Stresstest

MÜNCHEN – Als einzige deutsche Bank droht die verstaatlichte Immobilienbank
Hypo Real Estate beim Stresstest unter europäischen Banken durchzufallen. Die
HRE scheitere an den Kriterien der Bankaufsichtsbehörden, berichteten mehrere
Zeitungen am Mittwoch übereinstimmend. Die HRE wollte sich auf Anfrage nicht
dazu äußern. Allerdings hält sich die Aussagekraft eines negativen
Testergebnisses für die HRE in Grenzen, da die Bank in ihrer bisherigen Form
ohnehin nicht mehr lange bestehen wird. Zudem hat sie bereits weiteren
Kapitalbedarf in Milliardenhöhe angemeldet.

Bilfinger Berger erhält in Australien Großaufträge über 170 Millionen Euro

MANNHEIM – Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger
hat in Australien zwei Großaufträge für Infrastrukturprojekte erhalten. Die
australische Beteiligung Valemus habe Zuschläge zur Erweiterung von
Schnellstraßenabschnitten im Gesamtwert von 170 Millionen Euro erhalten, teilte
der MDax -Konzern am Mittwoch in Mannheim mit. Im Bundesstaat New
South Wales baue das Unternehmen einen weiteren Abschnitt des Pacific Highway.
Die 8,6 Kilometer lange vierspurige Umgehungsstraße der Stadt Bulahdelah sei das
letzte fehlende Verbindungsstück im südlichen Teil der Fernverbindung. In
Queensland habe die Gesellschaft den Auftrag für Planung und Bau eines 4,2
Kilometer langen Teilstücks des Bruce Highway erhalten.

Telekom will Google und Apple zur Kasse bitten

HAMBURG – Die Deutsche Telekom will Anbieter von datenintensiven
Diensten wie Google und Apple künftig
stärker zur Kasse bitten. “Ein gut gemachtes Netzangebot ist am Ende auch
kostenpflichtig”, sagte Telekom-Chef René Obermann dem “Manager Magazin”
(Erscheinungstermin: 23. Juli). Wenn die Telekom besondere Netzsicherheit oder
höchste Übertragungsqualität zum Beispiel für Musik oder Video biete, müsse dies
“auch differenziert bepreist werden”. Entsprechende Diskussionen mit
Dienste-Anbietern wie Google seien angestoßen.

Vergleichszahlung lässt Gewinn von GlaxoSmithKline einbrechen

LONDON – Beim größten britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK)
ist der Gewinn wegen einer Vergleichszahlung in Zusammenhang
mit dem umstrittenen Diabetesmittel Avandia eingebrochen. Das Ergebnis pro Aktie
vor Restrukturierungskosten sei in Pfund um 92 Prozent auf 2,6 Pence gefallen,
teilte die im Leitindex FTSE-100 notierte GSK am Mittwoch in London mit. Vor
Sonderbelastungen übertraf der Pharmakonzern dagegen beim EPS die
Markterwartungen. Das operative Ergebnis fiel um 80 Prozent auf 641 Millionen
Pfund.

Coca-Cola verdient mehr im 2. Quartal

ATLANTA – Der Getränkehersteller Coca-Cola hat im
zweiten Quartal mehr von der koffeinhaltigen Brause verkauft und auch mehr
verdient als im Vorjahr. Der Getränkeabsatz sei weltweit um fünf Prozent
gestiegen, teilte Coca-Cola am Mittwoch in Atlanta mit. Dabei habe der Konzern
auch von den groß angelegten Werbekampagnen rund um die Fußball
-Weltmeisterschaft profitieren können. Der Überschuss stieg im zweiten Quartal
um 16 Prozent auf 2,3 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz verbesserte sich von 8,26
Milliarden auf 8,67 Milliarden Dollar.

Iberdrola wächst im ersten Halbjahr operativ überraschend stark

MADRID – Der spanische Energiekonzern Iberdrola ist dank
eines anziehenden Geschäfts in fast allen Sparten im ersten Halbjahr operativ
deutlich gewachsen. Das Unternehmen habe von seinem ausgewogenen Energiemix und
seiner breiten internationalen Ausrichtung profitiert, erklärte Konzernchef
Ignacio Galan am Mittwoch. So legte insbesondere das US-Geschäft deutlich zu.
Auch die erneuerbaren Energien trugen zum gestiegenen Ergebnis bei. Dagegen
musste Iberdrola mit seiner britischen Tochter Scottish Power einen Rückschlag
hinnehmen. Der Umsatz stieg in der ersten Jahreshälfte um 16,2 Prozent auf 15,3
Milliarden Euro. Hauptgrund war der deutlich gestiegene Stromabsatz.

Altria verdient im 2. Quartal trotz sinkender Zigarettenverkäufe mehr

RICHMOND – Der Tabakkonzern Altria hat im zweiten
Quartal trotz rückläufiger Zigarettenverkäufe seinen Gewinn gesteigert. Dank
höherer Preise für Tabakwaren und einer wachsenden Nachfrage nach rauchfreien
Produkten wie Kautabak verbucht der Konzern immer noch steigende Gewinne. Auch
Kosteneinsparungen und ein positiver Steuereffekt halfen Altria auf die Sprünge.
Der Überschuss legte so im zweiten Quartal um 3,2 Prozent auf 1,04 Milliarden
Dollar zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz ging hingegen
um 6,6 Prozent auf 6,27 Milliarden Dollar zurück.

Europäer ordern kräftig bei Stanley Black & Decker

NEW BRITAIN – Das Geschäft des neu geformten Werkzeug- Herstellers Stanley
Black & Decker zieht langsam an. Im zweiten Quartal verließen 9 Prozent mehr
Elektrowerkzeuge, Befestigungsmaterialien und Sicherheitssysteme die
Fabrikhallen. Besonders die europäischen Kunden orderten fleißig. In Jubel
wollte Finanzchef Donald Allan am Mittwoch dennoch nicht ausbrechen: “An unserer
Einschätzung, dass die Erholung in unseren Endmärkten langsam und vielleicht
holprig verlaufen wird, ändert sich nichts.” Durch die Fusion sprang der Umsatz
binnen eines Jahres von 919 auf 2,4 Milliarden Dollar hoch. Nach einem Verlust
zu Jahresbeginn verdiente die Firma auch wieder Geld. Der Reingewinn lag bei 46
Millionen Dollar – trotz hoher Kosten für die Verschmelzung. Standorte werden
geschlossen, jeder Zehnte der 40 000 Mitarbeiter soll gehen. Das schlägt mit
Abfindungen zu Buche.

EMC hebt Jahresziele erneut an – erneut starkes Quartal

HOPKINTON – Der US-Computerkonzern EMC blickt nach einem
unerwartet starken zweiten Quartal optimistisch auf das restliche Jahr. Der
Hersteller von Speicher-Geräten traut sich nun einen Jahresgewinn vor
Sonderposten von 1,18 US-Dollar je Aktie zu, wie aus der Mitteilung vom Mittwoch
hervorgeht. Zuvor hatte EMC den Gewinn in einer Spanne von 1,12 bis 1,18 Dollar
gesehen. Der Umsatz war in der Zeit zwischen April und Juni um fast ein Viertel
auf 4,02 Milliarden Dollar nach oben gesprungen. Der Quartalsgewinn lag mit 28
Cent je Aktie ebenso wie der Umsatz leicht über den Schätzungen der Analysten.

Weitere Meldungen:
^
– Yahoo enttäuscht mit schwachem Ergebnis
– Krones ist auf Kurs zu seinen Jahreszielen
– Roche mit schweren Rückschlag für Krebsprodukt Avastin in den USA
– BHP Billiton mit Rekordförderung von Eisenerz – Vorsichtiger Ausblick
– Fiat kehrt in die Gewinnzone zurück
– Abbott Laboratories steigert Gewinn minimal – Umsatz mit kräftigem Plus
– IPO: Mikrofinanzierer SKS strebt an die Börse
– Thai Airways International will sieben Airbus A330
– Ibderdrola steigert Gewinn im ersten Halbjahr kräftig
– BP will an Vorstandschef Howard festhalten – Pressebericht dementiert
– Volkswagen baut neues Motorenwerk voraussichtlich in Mexiko°

/bw


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

06:18 Uhr | 22.11.2017
BVB weiter auf Talfahrt - Bosz ...


05:59 Uhr | 22.11.2017
Meg Whitman verlässt Chefposten ...


05:55 Uhr | 22.11.2017
USA erheben Strafzölle auf ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Nürnberger ...


05:35 Uhr | 22.11.2017
Pressestimme: 'Lübecker ...