AGENTURMELDUNGEN

12:26 | 06.04.2016
Esa will Kosten mit neuer Trägerrakete Ariane 6 halbieren

LES MUREAUX (dpa-AFX) – Mit der neue Trägerrakete Ariane 6 will die Europäische Weltraumorganisation Esa über eine Halbierung der Transportkosten auf dem als lukrativ geltenden Satellitenmarkt konkurrenzfähig bleiben. “Wir wollen die Kosten pro Kilo Fracht um 50 Prozent gegenüber der Ariane 5 reduzieren”, kündigte Esa-Chef Jan Wörner am Mittwoch in Les Mureaux bei Paris an. So will die Esa die Wettbewerbsfähigkeit von Europas Raketenindustrie sichern.

Erreicht wird dies laut Wörner unter anderem durch reduzierte Produktionskosten. So sollen die einzelnen Elemente der neuen Rakete am europäischen Weltraumbahnhof in Kourou horizontal zusammengesetzt werden. Die Ariane 5 wird noch aufrecht stehend montiert. Der neue Lastenträger, der 2020 erstmals abheben soll, ist aus Esa-Sicht die Grundlage für einen selbstständigen Zugang Europas zum Weltall. “Die Rakete ist die Basis für alles, was wir im All vorhaben”, sagte Wörner.

Die Esa lässt beim Konzern Airbus Safran Launchers für 2,4 Milliarden Euro die neue Ariane-Rakete bauen, 600 000 Euro kommen von der Industrie hinzu./gro/DP/jha


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

21:35 Uhr | 24.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:32 Uhr | 24.11.2017
Schulz: Gespräch am Donnerstag - ...


21:16 Uhr | 24.11.2017
Devisen: Eurokurs bleibt über ...


20:37 Uhr | 24.11.2017
OTS: Börsen-Zeitung / ...


19:53 Uhr | 24.11.2017
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...