AGENTURMELDUNGEN

11:34 | 07.03.2018
EU-Experten bescheinigen May ‘doppeltes Rosinenpicken’ bei Brexit

LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX) – Die Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May in der vergangenen Woche ist in Brüssel offensichtlich nicht gut angekommen. Wie der “Guardian” am Mittwoch unter Berufung auf ein ihm zugespieltes EU-Dokument berichtete, attestieren Experten der EU-Kommission der Premierministerin “doppeltes Rosinenpicken”. Sie suche sich die besten Teile aus einer EU-Mitgliedschaft und Handelsabkommen aus, so der Vorwurf. EU-Diplomaten bestätigten der Deutschen Presse-Agentur die Echtheit des Dokuments, betonten aber, es handle sich um eine “frühe Analyse”, die noch weiterentwickelt werde.

Die Rede Mays hat dem EU-Papier zufolge einen “Wandel im Ton”, aber keinen “Wandel in der Substanz” gebracht. Alle roten Linien blieben bestehen. In der Frage, wie Zollkontrollen zwischen der EU und Großbritannien künftig verhindert werden können, scheine es “null Fortschritt” zu geben, so die EU-Analyse. In der schwierigen Frage, wie Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland verhindert werden sollen, gebe es weiterhin “keine Lösung”. Die Autoren kommen zu dem Schluss, Mays Rede sei mehr darauf ausgerichtet gewesen, die internen Streitigkeiten in Großbritannien über den Brexit-Kurs beizulegen, als die Verhandlungen mit Brüssel voranzubringen.

Für May, die möglichst schnell Fortschritte bei den Brexit-Gesprächen mit der EU erreichen will, sind das keine guten Neuigkeiten. Noch am Mittwoch wollte EU-Ratspräsident Donald Tusk seinen eigenen Entwurf für Verhandlungsleitlinien vorlegen./cmy/DP/tos


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

23:35 Uhr | 18.09.2018
WDH: Ceconomy senkt ...


22:59 Uhr | 18.09.2018
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...


22:56 Uhr | 18.09.2018
Ceconomy senkt Prognosen wegen ...


22:35 Uhr | 18.09.2018
Aktien New York Schluss: ...


21:14 Uhr | 18.09.2018
Devisen: Eurokurs fällt wieder ...