AGENTURMELDUNGEN

11:23 | 10.02.2017
Grüne fordern Aus für ‘Maut-Irrsinn’

BERLIN (dpa-AFX) – Die Grünen fordern angesichts neuer Zweifel an den Einnahmen der Pkw-Maut, das Vorhaben aufzugeben. Eine weitere Studie belege, dass das Projekt von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) “ein millionenteures Zuschussgeschäft für Staat und Steuerzahler werde”, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer. Wenn schon Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kein Machtwort gegen den “Maut-Irrsinn” spreche, müssten die SPD und ihr Kanzlerkandidat Martin Schulz, der selbst aus einer Grenzregion komme, die Maut in Bundesrat und Bundestag stoppen.

An Dobrindts Einnahmeprognose von unter dem Strich mehr als 500 Millionen Euro pro Jahr ist neue Kritik laut geworden. Nach einer Studie im Auftrag des Autofahrerclubs ADAC droht dem Staat ein Verlustgeschäft. Dagegen könnten laut einem Gutachten im Auftrag des Ministeriums die Einnahmen sogar höher ausfallen als prognostiziert./sam/DP/zb


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...