AGENTURMELDUNGEN

8:42 | 01.10.2013
Kreise: KPN fordert im Übernahmekampf gegen America Movil höheren Preis

DEN HAAG (dpa-AFX) – Die niederländischen Telefongesellschaft KPN
wehrt sich Kreisen zufolgen gegen die Übernahme durch die mexikanische
America Movil und fordert einen höheren Preis. Die KPN-Führung halte das
Unternehmen für wertvoller als die bisher angebotenen 2,40 Euro je Aktie,
berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Dienstag unter
Berufung auf eingeweihte Kreise. Grund sei eine Steuergutschrift, die sich aus
dem 3,7 Milliarden Euro schweren Buchverlust im Zusammenhang mit dem Verkauf der
deutschen Tochter E-Plus an Telefonica Deutschland ergibt.

KPN ist in einer starken Position, da die KPN-Stiftung mit ihrem Anteil von
knapp unter 50 Prozent Übernahmen verhindern kann. Bisher bezeichnet sie die
Offerte von America Movil als feindlich. Dem Vernehmen nach fordern die
Niederländer einen Preis von 2,65 Euro je Aktie. Damit würde sich der Preis von
7,2 Milliarden auf 7,9 Milliarden Euro erhöhen. Zuletzt lag die KPN-Aktie mit
2,35 Euro noch unter dem Offertenpreis.

America Movil, die bereits knapp 30 Prozent an KPN hält, hat eine förmliche
Übernahmeofferte für Oktober angekündigt. Die Mexikaner führen den Kreisen
zufolge ins Feld, dass sich die Aussichten von KPN mit dem Markteintritt des
Kabelnetzbetreibers Ziggo verschlechtert hätten. KPN will an diesem Mittwoch (2.
Oktober) auf einer außerordentlichen Hauptversammlung über die Offerte abstimmen
lassen./fn/jha/kja


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

21:35 Uhr | 24.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:32 Uhr | 24.11.2017
Schulz: Gespräch am Donnerstag - ...


21:16 Uhr | 24.11.2017
Devisen: Eurokurs bleibt über ...


20:37 Uhr | 24.11.2017
OTS: Börsen-Zeitung / ...


19:53 Uhr | 24.11.2017
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...