AGENTURMELDUNGEN

17:00 | 18.11.2014
ROUNDUP: Keine weiteren Vogelgrippe-Fälle – Mahnung zur Wachsamkeit

LONDON (dpa-AFX) – Die Gefahr einer Ausbreitung der Vogelgrippe scheint in Großbritannien vorerst gebannt. Das Risiko sei “vermutlich ziemlich niedrig”, sagte der oberste britische Amtstierarzt Nigel Gibbens am Dienstag. Die Sicherheitsmaßnahmen auf dem betroffenen Hof seien gut. Es handle sich wie bei den Ausbrüchen in Deutschland und den Niederlanden um den Vogelgrippe-Subtyp H5N8, teilte das Agrarministerium in London mit.

Einen Tag, nachdem die auch Geflügelpest genannte Krankheit auf der englischen Geflügelfarm nachgewiesen wurde, schlug kein weiterer Hof Alarm. Dennoch sollten Geflügelhalter und Tierärzte aufmerksam sein, denn es bestehe die Gefahr, dass Wildvögel die Krankheit weiter verbreiteten, sagte Tierarzt Gibbens. Wie die H5N8-Fälle in Deutschland, den Niederlanden und England zusammenhängen, blieb weiter unklar.

In der britischen Grafschaft East Yorkshire begann auf dem betroffenen Hof am Dienstag die Keulung von 6000 Hühnern und Enten. In einem Umkreis von 10 Kilometern wurde eine Sicherheitszone eingerichtet. Die britischen Behörden gehen weiter davon aus, dass für die Bevölkerung keine Gefahr besteht.

Die Geflügelindustrie zerstreute zudem Befürchtungen, dass die Versorgung mit den in Großbritannien traditionell zu Weihnachten verspeisten Truthähnen gefährdet sein könnte. Der Dachverband geht davon aus, dass 10 Millionen Puter über die Festtage verkauft werden. Konsumenten könnten sicher sein, dass britisches Geflügel ungefährlich sei, teilte auch der Landwirtschaftsverband NFU mit./ted/dm/DP/jha


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:54 Uhr | 22.11.2017
ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel ...


09:53 Uhr | 22.11.2017
ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt ...


09:53 Uhr | 22.11.2017
ANALYSE-FLASH: Independent ...


09:53 Uhr | 22.11.2017
ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt ...


09:36 Uhr | 22.11.2017
Original-Research: Hawesko Holding ...