AGENTURMELDUNGEN

10:52 | 09.11.2017
ROUNDUP: Medigene reduziert Verlust – Aktie deutlich im Minus

PLANEGG (dpa-AFX) – Das Biotech-Unternehmen Medigene baut seine Forschungsaktivitäten in der Krebsimmuntherapie weiter aus. Weil die Kosten deshalb steigen, fiel auch im dritten Quartal wie erwartet ein Verlust an, wie die im TecDax notierte Gesellschaft am Donnerstag in Planegg mitteilte. Dabei fiel das Minus kleiner aus als noch vor einem Jahr, weil die Kooperation mit dem US-Unternehmen Bluebird die Kasse klingeln ließ. Auf Neunmonatssicht rutschte Medigene tiefer in die Verlustzone. Vorstandschefin Dolores Schedel sieht Medigene “voll im Plan” und bestätigte die Jahresprognose.

An der Börse geriet die Aktie deutlich unter Druck. Vor Xetra-Eröffnung war das Minus zeitweise bei über 8 Prozent. Zuletzt notierte die Aktie bei über 3,5 Prozent im roten Bereich. Erklärungen dazu gab es am Markt zunächst keine. Die Aktie hat sich seit dem Absturz im Sommer wieder deutlich erholt. Somit könnten weitere Gewinnmitnahmen eine Erklärung sein.

Im dritten Quartal erzielte das Unternehmen Erlöse in Höhe von knapp 2,3 Millionen Euro, das waren 40 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Mehr als die Hälfte entfielen hier auf die Forschungskooperation mit dem im vergangenen Herbst neu hinzugewonnenen US-Partner Bluebird.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent auf minus 3,24 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Verlust von 3,22 Millionen Euro – eine Verbesserung von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Nach dem schwachen ersten Halbjahr summiert sich nun das Minus in den ersten neun Monaten auf 10,7 Millionen Euro – im Vorjahr standen hier minus 5,7 Millionen Euro in den Büchern. Damals hatte Medigene von einem positiven Sondereffekt durch den Verkauf finanzieller Vermögenswerte profitiert.

Medigene hat einen tiefgreifenden Umbau hinter sich und richtet sich neu auf die Forschung und Entwicklung einer neuartigen Krebsimmuntherapie mit T-Zell-Rezeptoren (TCRs) aus. Sie soll der Schlüssel zur künftigen Profitabilität sein. Dazu hatte sich Medigene zuletzt frisches Kapital besorgt. Doch bis neue Produkte tatsächlich den Markt erreichen, ist es in der Pharmabranche ein weiter Weg. Vorerst dürfte Medigene deshalb weiter rote Zahlen schreiben. Im laufenden Jahr rechnet das Unternehmen mit einem operativen Verlust von 16 bis 18 Millionen Euro.

Aktuell steht Medigene in den Startlöchern zu einer wichtigen Sicherheits- und Machbarkeitsstudie der Phase I. Mit der erhofften Genehmigung wird bis Ende des Jahres gerechnet. Erste Patienten könnten dann ab Anfang 2018 behandelt werden. Der Vorlauf ist kostenintensiv. Parallel dazu forscht Medigene auch an einer Impfung, die dem Immunsystem beim Kampf gegen den Tumor helfen soll. Die Forschungskosten für die Projekte stiegen in den ersten neun Monaten von knapp 8 Millionen Euro im Vorjahr auf nunmehr 11,07 Millionen Euro an.

An der Börse war Medigene zeitweise als Übernahmekandidat gehandelt worden, nachdem zuvor der US-Pharmakonzern Gilead das Biotechunternehmen Kite Pharma geschluckt hatte. Auch Kite forscht an der TCR-Therapie. Finanzchef Taapken hatte in einem Interview mit dpa-AFX aber unlängst gesagt, aktuell liege kein Übernahmeangebot auf dem Tisch./tav/he/stk/jha/


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

21:35 Uhr | 23.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


20:37 Uhr | 23.11.2017
OTS: Börsen-Zeitung / ...


20:13 Uhr | 23.11.2017
ROUNDUP: Gerichtsstreit bei Aldi ...


18:54 Uhr | 23.11.2017
Hessens Finanzminister erneuert ...


18:54 Uhr | 23.11.2017
Hessens Finanzminister erneuert ...