AGENTURMELDUNGEN

11:39 | 21.10.2020
Spahn sieht keinen bundesweiten ‘Lockdown’

BERLIN (dpa-AFX) – Zu einem großflächigen Stillstand in Deutschland wie im Frühjahr wird es nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in der jetzigen Corona-Situation nicht kommen. “Einen zweiten Lockdown, so wie er immer gemeint wird, den sehe ich nicht”, sagte Spahn auf die entsprechende Frage eines Nutzers der Social-Media-App Jodel. Dort hatten sich auch in der Vergangenheit bereits Spitzenpolitiker, unter anderem Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), Fragen von Nutzern gestellt.

Spahn begründete seine Aussage damit, dass man wisse, dass es beispielsweise im Einzelhandel, bei Friseuren und in anderen Bereichen momentan keine Ausbrüche gebe, wenn auf die sogenannte AHA-Regel – Abstand, Hygiene, Alltagsmaske – geachtet werde. “Also wir haben Bereiche, von denen wissen wir heute besser als im März, wo die Risiken händelbar sind, und deswegen würde man sie auch nicht wieder schließen müssen.”

Aktuell sehe man in Berchtesgaden, dass regional bei besonders vielen Infektionen alles “mal wieder zwei oder drei Wochen” deutlich heruntergefahren werde, um es in den Griff zu bekommen. Das Virus sei dynamisch, und keiner wisse, was in drei Monaten sei. Aber Stand heute sehe er so eine Situation wie im März/April nicht./jr/DP/jha


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

20:55 Uhr | 05.12.2020
GESAMT-ROUNDUP: Brexit-Handelspakt ...


20:54 Uhr | 05.12.2020
ROUNDUP 3: Trump kämpft nach ...


20:52 Uhr | 05.12.2020
ROUNDUP 2/Wasserwerfer gegen ...


19:42 Uhr | 05.12.2020
Irischer Premier Martin begrüßt ...


19:25 Uhr | 05.12.2020
ROUNDUP/Brexit-Handelspakt: ...