AGENTURMELDUNGEN

9:49 | 19.04.2012
Teliasonera verdient im ersten Quartal weniger

STOCKHOLM (dpa-AFX) – Die schwedische Telefongesellschaft TeliaSonera
hat im ersten Quartal bei steigenden Umsätzen weniger
verdient. Grund seien hohe Investitionen und die Neuausrichtung des
Unternehmens, wie Teliasonera am Donnerstag in Stockholm mitteilte. “Trotz
Preiswettbewerbs in vielen unserer Märkte konnte das Wachstum im Datengeschäft
den Rückgang von Sprachtelefonie und Textnachrichten ausgleichen”, sagte
Unternehmenschef Lars Nyberg. Das veränderte Nutzverhalten hat Teliasonera zu
einer Änderung des Geschäftsmodells bewegt. Die Schweden haben die Preise für
Datenstrom gesenkt, um Kunden anzulocken. Zudem werden sie in Kürze in Schweden
und Spanien Internettelefonie über das Mobiltelefon anbieten. Nyberg bekräftigte
das Ziel, das EBITDA in diesem Jahr auf dem Vorjahreswert von 36,9 Milliarden
schwedischen Kronen (4,2 Milliarden Euro) zu halten.

Der Quartalsumsatz erhöhte sich um 3,5 Prozent auf 25,69 Milliarden
schwedische Kronen. Das EBITDA vor Sonderposten schrumpfte leicht auf 8,82
Milliarden Kronen. Unterm Strich sank der Gewinn um knapp 16 Prozent auf 3,9
Milliarden Kronen. Im heimischen Breitbandgeschäft sieht Teliasonera starke
Nachfrage. Im zweitgrößten Markt Finnland verloren die Schweden Marktanteile.
Sie setzen nun auf den neuen dortigen Landesgruppen-Chef Robert Andersson.

Die russische Beteiligung MegaFon bereitet Teliasonera weiterhin
Schwierigkeiten. “Gespräche mit den zwei anderen Aktionären AF Telecom und
Altimo über die künftige Aktionärsstruktur dauern an.” In Russland liegen die
Schweden im Clinch mit Co-Eigner und Milliardär Alisher Usmanov über die Führung
der OAO MegaFon, an der Teliasonera 44 Prozent hält./fn/men/wiz


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:37 Uhr | 25.09.2018
ROUNDUP: Ex-Mitarbeiterin verklagt ...


09:36 Uhr | 25.09.2018
APA ots news: WIFO: Robustes ...


09:16 Uhr | 25.09.2018
Aktien Frankfurt Eröffnung: ...


09:15 Uhr | 25.09.2018
Kräftiges Auftragsplus für ...


09:13 Uhr | 25.09.2018
Deutsche Industrie warnt vor ...