AGENTURMELDUNGEN

13:16 | 02.03.2018
Trittin: Als Reaktion auf Strafzölle US-Banken in den Blick nehmen

BERLIN (dpa-AFX) – Grünen-Politiker Jürgen Trittin fordert, als Reaktion auf die angekündigten US-Strafzölle für Aluminium- und Stahlexporte die Geschäftsgrundlage von US-Banken in Europa zu hinterfragen. “Die Reaktion Europas und der deutschen Bundesregierung ist hilflos”, sagte Trittin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Auf diesen “umfassenden Angriff” werde mit “symbolischen Zöllen” für Bourbon-Whiskey und Harley-Davidson-Motorrädern reagiert. “Will man Trump Grenzen setzen, muss es wirksame Maßnahmen geben. Effektiver und nachhaltiger wäre es, die Arbeit amerikanischer Banken in Europa in den Blick zu nehmen”, sagte Trittin. Das sei jetzt “überfällig”.

Unions-Fraktionsvize Christian Hirte (CDU) sagte, man müsse nun alles dafür tun, um einen “Handelskrieg” zu vermeiden. “Dadurch würden am Ende alle verlieren.” Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, forderte eine “Rückkehr zum Rechtsweg und zum politischen Dialog”. Die Begründung Trumps für Strafzölle, die nationalen Sicherheitsinteressen seien durch die Importe gefährdet, sei “absurd”. Zwar gebe es weltweit Probleme mit Überkapazitäten und möglichen Dumpinglieferungen aus China, aber die Verhängung von Strafzöllen sei “in jedem Fall der falsche Weg”./ted/DP/fba


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...