AGENTURMELDUNGEN

11:30 | 25.06.2014
Ungarn: Human Rights Watch beanstandet Regierungsdruck auf Vereine

BUDAPEST (dpa-AFX) – Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) kritisiert Ungarns rechtskonservative Regierung, weil sie mit Behördenmacht gegen unabhängige und kritische Vereine und Organisationen (NGOs) vorgeht. “Der Druck auf die NGOs seitens der ungarischen Regierung stellt einen weiteren Posten in deren düsterer Bilanz dar, Kontrollinstanzen für die Regierungsmacht auszuhebeln”, hieß es in einer Stellungnahme, die HRW in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichte. Das Verhalten sei eines EU-Landes “unwürdig”.

Zuletzt hatte das Regierungskontrollamt (Kehi) gegen mehrere Dutzend Vereinigungen, die Förderungen vom norwegischen Fonds Norwegian Grants empfangen, Ermittlungen aufgenommen. Nach Ansicht von Juristen ist die interne Kontrollbehörde, die über weitgehende Durchgriffsrechte verfügt, gar nicht befugt, private Vereine zu untersuchen, die nicht mit ungarischen Steuergeldern arbeiten.

Unter den inkriminierten Organisationen sind Watchdog-Insitutionen wie das Aufdeckungsportal “atlatszo” oder die Korruptionsbeobachtungsstelle “K-Monitor”, aber auch Homosexuellen-Vereine. Das Kehi verlangt von ihnen umfassende Datenauskünfte, die auch vertrauliche, personenbezogene Angaben einschließen sollen./gm/DP/bgf


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:16 Uhr | 17.11.2017
Aktien New York Schluss: ...


21:19 Uhr | 17.11.2017
US-Anleihen: Freundlich - ...


21:13 Uhr | 17.11.2017
Devisen: Eurokurs hält sich bei ...


21:11 Uhr | 17.11.2017
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


19:17 Uhr | 17.11.2017
AKTIEN IM FOKUS: Anleger setzen ...