TOP-STORIES

16:19 | 06.12.2018
Ausblick enttäuscht: SGL-Aktie stürzt auf 16-Jahres-Tief

Die Aktien der SGL Group ist am Donnerstag nach der Vorlage des neuen Fünfjahresplans des Kohlefaserspezialisten um rund 20 Prozent auf 6,94 Euro eingebrochen – das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 2002.

Zuletzt wurden die Papiere 19,09 Prozent tiefer bei 7,12 Euro gehandelt und waren damit weit abgeschlagenes Schlusslicht im SDAX. Seit Jahresbeginn summiert sich der Kursverlust nun bereits auf über 60 Prozent.

Der Carbon-Hersteller hatte für 2019 ein operatives Ergebnis (Ebit) vor Sondereinflüssen in etwa auf Vorjahresniveau angekündigt. Die Investitionen im Zeitraum 2019 bis 2021 sollen steigen. Deshalb werde das bisherige Ziel, ab 2020 einen mindestens ausgeglichenen Free Cashflow vorzulegen, um ein Jahr verschoben, hieß es. “Beim Konzernumsatz liegt unser Ziel für das Jahr 2022 nun um einen hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag über unserem bisherigen Ziel von 1,3 Milliarden Euro.” Die Profitabilität (Ebit-Marge) im Jahr 2022 soll sich den Angaben zufolge weiterhin im Rahmen des bisher kommunizierten Ziels von mindestens 10 Prozent bewegen.

Analysten monierten vor allem, dass SGL für das kommende Jahr nur ein stabiles operatives Ergebnis anpeilt. Analyst Hans-Joachim Heimbürger von Kepler Cheuvreux hatte laut einem aktuellen Kommentar mit einer Steigerung um 10 bis 15 Prozent gerechnet. Die Commerzbank-Analystin Yasmin Steilen sprach von einer “klaren Enttäuschung”. In Verbindung mit dem um ein Jahr verzögerten Free-Cashflow-Ziel sieht sie sich in ihrer skeptischen Einschätzung bestätigt. (dpa-AFX)

Foto © SGL Group


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

20:35 Uhr | 16.12.2018
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - ...


16:53 Uhr | 16.12.2018
ROUNDUP 3/'HB': Bundesregierung ...


16:52 Uhr | 16.12.2018
Davos: Russland mit Delegation ...


16:18 Uhr | 16.12.2018
Klima-Ökonom Edenhofer: Gipfel in ...


15:35 Uhr | 16.12.2018
ROUNDUP 2: UN-Gipfel billigt ...