TOP-STORIES

15:11 | 07.12.2017
Gewinnmitnahmen: Optimistischer Ausblick von Uniper verpufft

Ein deutlicher Dividendenanstieg und solides Wachstum aus eigener Kraft – auch mit diesen Aussichten kann das Uniper-Management die Anleger nicht zu neuen Käufen bewegen. Nachdem die Papiere des von E.ON abgespaltenen Kraftwerkbetreibers tags zuvor mit 26,26 Euro noch ein Rekordhoch markiert hatten, wurden am Donnerstagnachmittag noch 25,40 Euro je Aktie bezahlt – gut 1,5 Prozent weniger als zum Handelsende am Mittwoch.

Uniper versprach seinen Anlegern auf dem Investorentag bis 2020 eine Steigerung der Dividende um durchschnittlich 25 Prozent pro Jahr – wohl nicht zuletzt, um die eigene Position zu verbessern angesichts der drohenden Übernahme durch die finnische Fortum, die Uniper selbst ablehnt. Unternehmenschef Klaus Schäfer betonte einmal mehr, dass “Uniper als eigenständiges Unternehmen mit einem sehr vernetzten und werthaltigen Portfolio bestens aufgestellt” sei.

Analyst John Musk von RBC Capital überraschte es vor diesem Hintergrund nicht, dass Uniper nun neue Ziele ausgegeben hat. “Der positive Ausblick ist Teil der Verteidigungsstrategie gegen Fortum”, erklärte der Experte. Die für 2018 avisierte Ausschüttung liege um rund 10 Prozent über der Markterwartung. Weniger begeistert ist Musk allerdings über die längerfristigen Ausschüttungspläne. Er sieht also keinen Grund, der Aktie auf diesem Niveau noch nachzurennen.

Die Finnen von Fortum wollen 22 Euro je Aktie zahlen. Da aber einige Investoren auf eine höhere Offerte setzen und sich zudem zuletzt als aktivistisch bekannte Investoren wie Paul Singer eingemischt haben, liegt der Kurs mit seinen aktuell 25,40 Euro deutlich über dem Gebotspreis. (dpa-AFX)

Foto © Uniper


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

14:52 Uhr | 21.10.2018
Bundesbürger mehrheitlich für ...


14:38 Uhr | 21.10.2018
Die Deutsche Bahn lässt alle ...


14:35 Uhr | 21.10.2018
Lücken bei Schutz vor großen ...


14:33 Uhr | 21.10.2018
Presse: Viel zu wenige Kitaplätze ...


14:32 Uhr | 21.10.2018
Zugverkehr Köln-Frankfurt rollt ...