TOP-STORIES

11:05 | 13.02.2018
Guter Jahresstart: Aber schwacher Dollar belastet Aurubis-Bilanz

Der Kupferhersteller Aurubis hat zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres von höheren Kupferpreisen und gestiegenen Raffinierlöhnen für Altkupfer profitiert. Als Antriebsfeder hinzu kamen gestiegene Preise für Schwefelsäure, die als Nebenprodukt bei der Kupferherstellung anfällt. Trotz der Belastungen durch den im Vergleich zum Euro schwächeren US-Dollar sieht sich der MDax-Konzern auf Kurs zu seinen Jahreszielen.

Ein schwacher Dollar belastet, weil so bei der Umrechnung von Dollar-Einnahmen in Euro weniger übrig bleibt. Für das Geschäftsjahr 2017/18 wird gleichwohl weiter mit einem operativen Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau gerechnet, wie Aurubis am Dienstag in Hamburg mitteilte. 2016/17 hatte das norddeutsche Unternehmen 298 Millionen Euro verdient.

Im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal schnellte das operative Ergebnis vor Steuern im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Vierfache auf 79 Millionen Euro nach oben. Unter dem Strich verdienten die Hamburger operativ 60 Millionen Euro nach 14 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Allerdings hatten damals ein Wartungsstillstand im Hamburger Werk sowie negative Bewertungseffekte belastet. Der Umsatz stieg um rund 17 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro. Die Markterwartungen erfüllte der Konzern mehr oder weniger.

“Das Geschäftsjahr hat für uns sehr gut begonnen, wenn man bedenkt, dass üblicherweise das erste Quartal durch saisonale Effekte schwächer ist”, sagte Aurubis-Chef Jürgen Schachler laut Mitteilung.

Keine Anhebung der Prognose

Bei den Anlegern kamen die Resultate zunächst aber nicht gut an. Die Papiere fielen im frühen Handel mit minus 3,24 Prozent bei 77,70 Euro an das MDax-Ende. Erst im Januar waren sie allerdings auf ein Rekordhoch bei 86,80 Euro gestiegen, bevor sie im Sog der jüngsten Börsenturbulenzen unter Druck geraten waren.

Die Hamburger hätten zwar einen guten Start ins Geschäftsjahr hingelegt, schreibt Analyst Ingo Schachel von der Commerzbank in einer Studie. Allerdings dürften sich einige Investoren mehr erhofft haben. Zudem hätten wohl einige Börsianer auf eine mögliche Erhöhung der Prognosen spekuliert.

Positiv bewertete ein Händler den geplanten Verkauf des Segments Flachwalzprodukte. Eine entsprechende Vereinbarung war im Zuge fortgeschrittener Gespräche mit den familiengeführten Wieland-Werken in Ulm unterzeichnet worden, wie Aurubis bereits am Vorabend mitgeteilt hatte. Der Bereich habe zwar zuletzt einen hohen Umsatz erzielt, aber kaum etwas zum Gewinn beigesteuert, erklärte der Händler.

In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres fiel in dem Segment in operativer Vorsteuerverlust von 7 Millionen Euro an nach einem Minus von 10 Millionen ein Jahr zuvor. Aurubis verwies hier aber auf eine saisonalbedingt schwächere Nachfrage, die das erste Quartal in dem Segment üblicherweise beeinflusse.

 

Im Geschäft mit der Verarbeitung von Altkupfer, Metallkonzentraten und Recyclingstoffen lief es besser. Das operative Vorsteuerergebnis legte im Berichtszeitraum auch dank gestiegener Raffinierlöhne für Kupfer und eines höheren Absatzes von Schwefelsäure von 35 Millionen Euro im Vorjahr auf 93 Millionen Euro zu. In dem Geschäftsbereich werden auch andere Metalle wie Gold, Silber, Blei und Zinn hergestellt.

Ohnehin will Aurubis im Zuge des laufenden Umbauprogramms das Kupfergeschäft stärken, aber auch die Verarbeitung komplexer Rohstoffe ausweiten. Neue Verkaufskanäle sollen entwickelt und ausgebaut werden. Auch sollen Durchlaufzeiten von Edelmetallen verkürzt und Kapazitätsengpässe in Hamburg reduziert werden. In diesem Zusammenhang muss auch der in Aussicht gestellte Verkauf des Bereichs Flachwalzprodukte gesehen werden. Hierdurch will Aurubis seine strategische Ausrichtung auf die Metallerzeugung nicht nur von Kupfer weiter stärken. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © Aurubis


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

08:38 Uhr | 20.07.2018
ANALYSE-FLASH: Goldman belässt ...


08:32 Uhr | 20.07.2018
ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel ...


08:31 Uhr | 20.07.2018
Deutsche Anleihen starten kaum ...


07:53 Uhr | 20.07.2018
Ölpreise steigen leicht


07:35 Uhr | 20.07.2018
ROUNDUP: US-Firmen in China ...