TOP-STORIES

15:20 | 15.12.2017
H&M-Aktie bricht ein: Modekonzern laufen die Kunden weg

Flaute bei Hennes & Mauritz (H&M): Der Modehändler hat im Schlussquartal herbe Einbußen hinnehmen müssen und schnitt deutlich schlechter ab als erwartet. Dabei lief besonders das Geschäft in den Läden schlecht – die Kunden blieben weg. Als Reaktion darauf kündigte der schwedische Konzern an, Filialen zu schließen. Zudem soll die Produktpalette überarbeitet werden.

Die Anleger sind entsetzt und verkaufen: Die Aktie bricht zeitweise um mehr als 15 Prozent ein – der stärkste Absturz sei neun Jahren.

Die Umsätze (ohne Mehrwertsteuer) im Ende November zu Ende gegangenen Schlussquartal sanken um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Milliarden Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Analysten hatten mit 53,9 Milliarden Kronen gerechnet. Die Erlöse hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M. Dabei habe sich vor allem das stationäre Geschäft schwach entwickelt, es kamen weniger Kunden in die Läden als gedacht. H&M bezeichnete das Marktumfeld mit der anhaltenden Verlagerung hin zum Onlinehandel als schwierig.

Wie andere Modehändler mit einem starken Filialnetz auch kämpft H&M mit einem veränderten Kundenverhalten durch die Ausbreitung des Onlinehandels. Im dritten Quartal musste der Konzern einen deutlichen Gewinnrückgang verbuchen. Dabei leiden die Gewinne auch unter den hohen Lagerbeständen. Konkurrenten wie Primark oder Zara graben ihm im Geschäft mit günstiger, schnell wechselnder Mode das Wasser ab. So stößt H&M mit seinem klassischen Format durch den Verdrängungswettbewerb langsam an seine Grenzen.

Fokus soll auf den Online-Handel gelegt werden

Die Wettbewerber reagieren zur Zeit schneller als H&M auf den Umbruch der Modebranche und experimentieren mit neuen Ideen: So testet die Zara-Mutter Inditex etwa in verschiedenen Städten die Lieferung der Ware am gleichen oder am nächsten Tag und arbeitet an einer stärkeren Verzahnung von Off- und Onlinehandel. Zudem investierten die Spanier deutlich stärker in Technologien als H&M. Am Mittwoch konnte Inditex eine Wende vermelden: So stiegen die Erlöse im November und Anfang Dezember um 13 Prozent. Investoren bevorzugen daher derzeit Inditex: Die Aktie entwickelte sich in den vergangenen Monaten erheblich besser als die von H&M.

Die Schweden hatten daher Anfang des Jahres angekündigt, den Fokus ebenfalls verstärkt auf den Internethandel legen zu wollen und lancierten eine Reihe von Onlineshops. Früheren Angaben zufolge macht das Onlinegeschäft rund ein Drittel des Umsatzes aus. Gleichzeitig jedoch wollte H&M auch erheblich sein Filialnetz ausbauen.

Kapitalmarkttag im Februar mit Spannung erwartet

Diese Expansion will H&M nun zurückschrauben. Das Ladenportfolio soll überprüft werden. Dies werde zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen, kündigte H&M an. Die Schweden wollen zudem die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen und die Kooperation mit der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba ausweiten.

Der Fokus der Investoren dürfte sich nach der herben Enttäuschung nun auf den Kapitalmarkttag im Februar richten, heißt es in einer Notiz der Berenberg-Bank. Erhofft werden schnellere Maßnahmen zur Integration von stationärem und Onlinehandel sowie Investitionen in die Lieferkette. Die Analysten bemerkten aber auch, dass alle Schritte Zeit bräuchten, um zu wirken. Analystin Chiara Battistini von JPMorgan zeigte sich zudem wegen der hohen Lagerbestände pessimistisch für das erste und zweite Quartal. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © H&M


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:52 Uhr | 16.01.2018
ROUNDUP 2: SPD-Chef Schulz kämpft ...


22:17 Uhr | 16.01.2018
Aktien New York Schluss: Kurse ...


21:34 Uhr | 16.01.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...


21:31 Uhr | 16.01.2018
WDH/Gabriel mahnt SPD-Basis: 'Die ...


20:36 Uhr | 16.01.2018
OTS: Börsen-Zeitung / ...