TOP-STORIES

14:06 | 17.07.2019
Prognose gesenkt: Brenntag-Aktionäre nur kurzzeitig geschockt

Die Anleger stecken Enttäuschungen in der Chemiebranche inzwischen offenbar gut weg: So rutschten die Papiere von Brenntag nach der Senkung der Jahresziele anfänglich zwar 2,8 Prozent im Minus – konnten diesen Verlust aber schnell reduzieren.

Spätestens nach der Gewinnwarnung des Branchenführers BASF in der Vorwoche war der Markt auf weitere Hiobsbotschaften vorbereitet – und Thomas Burlton von der Berenberg Bank wurde sogar positiv überrascht, da die „Gewinnwarnung weniger drastisch als zuvor gedacht“ ausgefallen sei. Ähnlich sieht es Knud Hinkel vom Investmenthaus Pareto, der die Senkung als moderat bezeichnete. Markus Mayer von der Baader Bank hatte bereits in einer ersten Reaktion zu Käufen in die Kursschwäche hinein geraten.

Der Chemikalienhändler hat nach einer spürbaren Abschwächung der Nachfrage im Juni seine Prognose für den operativen Gewinn im Gesamtjahr gekappt. Damit wird ein weiteres Unternehmen aus der Branche pessimistischer.

In den beiden großen Brenntag-Regionen habe sich das wirtschaftliche Umfeld im zweiten Quartal spürbar abgeschwächt, teilte das MDax-Unternehmen mit. Darüber hinaus deuteten wichtige Indikatoren sowie die eigene Markteinschätzung auf ein weiter schwieriges Umfeld hin. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 daher auf vergleichbarer Basis lediglich um 0 bis 4 Prozent wachsen. Bisher war ein Wachstum von 3 bis 7 Prozent angepeilt worden. Bei der Prognose werde dennoch angenommen, dass die Wachstumsraten im zweiten Halbjahr über denen im ersten Halbjahr liegen.

Brenntag legte zudem vorläufige Zahlen für das zweite Quartal vor. Nachdem die ersten zwei Monate des Zeitraums gut gelaufen waren, sei es im Juni zu einer spürbaren Abschwächung der Nachfrage und zu einer entsprechenden Auswirkung auf die Ergebnisse gekommen. Das operative Ergebnis legte im zweiten Quartal von 231,3 Millionen Euro im Vorjahr auf rund 266 Millionen Euro zu. Der Rohertrag lag im Berichtszeitraum laut vorläufigen Berechnungen bei rund 723 Millionen Euro, nach 677 Millionen Euro ein Jahr zuvor. (dpa—AFX / Eig. Ber.)

Foto © Brenntag


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

14:40 Uhr | 21.08.2019
ROUNDUP: Söder will Strafzinsen ...


14:40 Uhr | 21.08.2019
Google zielt mit Stadia auf ...


14:24 Uhr | 21.08.2019
AKTIE IM FOKUS: Dax-Nachzügler ...


14:19 Uhr | 21.08.2019
OTS: KONDRAUER Mineral- und ...


14:10 Uhr | 21.08.2019
Bundesregierung sieht Rückkehr zu ...