WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

10:53 | 11.04.2012
Bayer verschärft US-Warnhinweise für Yasmin

Leverkusen (dapd). Anti-Baby-Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon wie das Bayer-Produkt Yasmin erhöhen möglicherweise das Thromboserisiko für die Anwenderinnen. Darauf weist der Leverkusener Konzern in den USA in einer auf Veranlassung der US-Gesundheitsbehörde FDA aktualisierten Produktinformation hin, wie ein Bayer-Sprecher am Mittwoch mitteilte.

Ausdrücklich heißt es in den verschärften Warnhinweisen: “Frauen über 35, die rauchen, sollten nicht Yasmin verwenden.” Risikofaktoren seine außerdem Übergewicht und eine Familienhistorie für Thrombosen und Thromboembolien.

Die FDA erklärte, einige epidemiologische Studien zeigten ein bis zu dreifach erhöhtes Thromboserisiko bei drospirenonhaltigen Präparaten im Vergleich zu anderen Mitteln. Andere Studien sähen dagegen kein erhöhtes Risiko.

dapd


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

14:37 Uhr | 25.02.2018
DGB-Chef fordert mehr Schutz und ...


14:37 Uhr | 25.02.2018
'Gewaltige Akquisitionen': Warren ...


14:35 Uhr | 25.02.2018
Tarifverhandlungen: Verbesserungen ...


14:34 Uhr | 25.02.2018
Umfrage: Liebe der Deutschen zum ...


14:32 Uhr | 25.02.2018
Mittelstand-Umfrage: Flüchtlinge ...