WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

15:16 | 11.06.2010
Deutsche Bank: Erhöhen Kapital nur bei schneller Postbank-Übernahme

Wien (ddp\.djn). Die Deutsche Bank will ihr Kapital nur bei einer schnellen Postbank-Übernahme erhöhen. «Wir sind derzeit gut mit Kapital ausgestattet und planen nur bei einer vorzeitigen Übernahme eine Kapitalerhöhung», sagte Risikovorstand Hugo Bänziger am Freitag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Freitag beim Frühjahrstreffen des internationalen Bankenverbands IIF in Wien. Konkrete Pläne hierfür gebe es aber nicht.

«Wir haben noch keine Entscheidung über das weitere Vorgehen bei der Postbank getroffen», sagte er weiter. Derzeit hält die Deutsche Bank knapp 30 Prozent an der Postbank, mit der Option auf eine komplette Übernahme im Februar 2012. «Die Deutsche Bank verfügt über genug Kapital, auch wenn die strengeren Regeln für die Liquiditätsausstattung kommen», sagte Bänziger. Bei Bedarf wolle die Bank ihren Kapitalpuffer mit zurückbehaltenen Gewinnen stärken. «Was wir auf jeden Fall vermeiden wollen, ist eine Verwässerung der Aktien», erklärte der Vorstand.

Mit weiteren Übernahmen im Heimatmarkt will sich das Institut gleichwohl Zeit lassen. «Wir sind sehr beschäftigt mit den bereits erfolgten Übernahmen und müssen erst einmal die Integrationen bewältigen, bevor wir an weitere Käufe denken», erklärte Bänziger. Neben dem Anteil an der Postbank hat die Deutsche Bank auch Sal. Oppenheim übernommen, um das Geschäft mit vermögenden Kunden auszubauen.

Mit Blick auf die Gewinne setzt die Bank weiter auf das Investmentbanking. Die Kritik an diesem als riskant geltenden Geschäft hält Bänziger indes für ungerechtfertigt. «Einen großen Teil unserer Gewinne verdienen wir im internationalen Währungshandel, an dem wir weltweit einen Marktanteil von 20 Prozent haben. Dieses Geschäft ist nicht risikoreich», erklärte er. «Die Kunden wollen eine verlässliche Bank, die auch in der Krise stabile Gewinne erzielt und hierfür eignet sich das Investmentbanking gut.» Seine Risikostrategie lautet dabei: «Großer Marktanteil, kleine Margen.»

ddp


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

05:35 Uhr | 24.11.2017
Pressestimme: 'Berliner Zeitung' ...


05:35 Uhr | 24.11.2017
Pressestimme: 'Frankfurter ...


05:35 Uhr | 24.11.2017
Pressestimme: 'Die Welt' zur neuen ...


05:35 Uhr | 24.11.2017
Pressestimme: 'Berliner ...


05:35 Uhr | 24.11.2017
Pressestimme: 'Kölner ...