WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

10:53 | 13.09.2010
Geschlechtsspezifischer Verdienstunterschied wird mit dem Alter größer

Wiesbaden (dapd). Der geschlechtsspezifische Verdienstunterschied wird mit dem Alter immer größer. Wie das Statistische Bundesamt am Montag auf der Basis der Verdienststrukturerhebung 2006 mitteilte, war der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen in den vergangenen Jahren konstant um 23 Prozent geringer als der von Männern. Dabei sei die Differenz bei jungen Erwerbstätigen deutlich geringer. Während sie bei den Berufsanfängern unter 25 Jahren nur bei 2 Prozent gelegen habe, sei sie bei Erwerbstätigen am Ende des Berufslebens, also 60 Jahre und älter, mit 30 Prozent erheblich höher gewesen.

Auffallend ist den Statistikern zufolge der deutliche Anstieg des Verdienstunterschiedes bis zu den mittleren Altersjahrgängen: Bei den 25- bis 29-Jährigen habe er bei 8 Prozent gelegen, bei den 35- bis 39-Jährigen mit 21 Prozent bereits das Zweieinhalbfache betragen. In den folgenden Altersklassen sei der Unterschied nur noch moderat gestiegen. Für Frauen im Alter von 40-59 Jahren bewegte er sich den Angaben nach zwischen 26 und 29 Prozent. Diese altersabhängige Entwicklung des Verdienstunterschiedes von Männern und Frauen werde unter anderem von Faktoren wie der Geburt von Kindern, Erwerbsunterbrechungen oder dem Verlauf der beruflichen Karriere beeinflusst, hieß es.

ddp


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

11:59 Uhr | 23.11.2017
Studie: Dax-Konzerne trotz ...


11:59 Uhr | 23.11.2017
Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist ...


11:59 Uhr | 23.11.2017
Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist ...


11:57 Uhr | 23.11.2017
OTS: Euler Hermes Deutschland / ...


11:57 Uhr | 23.11.2017
OTS: Euler Hermes Deutschland / ...