WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

7:55 | 19.07.2011
Ministerin warnt bei Fachkräftesuche vor “Inländerdiskriminierung”

Essen (dapd). Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) lehnt im Kampf gegen den Fachkräftemangel eine Benachteiligung heimischer Arbeitnehmer gegenüber ausländischen Fachkräften ab. “Erst mal die Hausaufgaben hierzulande erledigen, bevor mit Premiumangeboten im Ausland geworben wird, sonst wird daraus eine Inländerdiskriminierung”, sagte Haderthauer den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe (Dienstagsausgaben) laut Vorabbericht.

Die Direktorin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit, Monika Varnhagen, hatte gesagt, angelsächsische Länder böten qualifizierten Zuwanderern nicht nur einen Arbeitsplatz, sondern ein Rundum-sorglos-Paket für die ganze Familie, mit Sprachkurs, Wohnung, Arbeit für die Ehefrau und Kindergartenplatz fürs Kind. Haderthauer sagte: “Davon kann die arbeitslose Alleinerziehende hierzulande nur träumen.”

dapd


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:51 Uhr | 15.08.2018
GESAMT-ROUNDUP 3: Türkei ...


22:37 Uhr | 15.08.2018
USA bleiben im Konflikt mit der ...


22:18 Uhr | 15.08.2018
Aktien New York Schluss: Trumps ...


21:51 Uhr | 15.08.2018
Finanzinvestor Cevian will bei ...


21:35 Uhr | 15.08.2018
dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ...