WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

14:44 | 22.07.2010
WestLB erhält drei verbindliche Angebote für WestImmo

Frankfurt/Düsseldorf (ddp-nrw). Der Verkaufsprozess für die Immobilientochter der Westdeutschen Landesbank (WestLB) geht Finanzkreisen zufolge mit drei Bietern in die letzte Runde. Demnach haben der Wiesbadener Immobilienfinanzierer Aareal Bank sowie die Finanzinvestoren Apollo und Terra Firma bis zum Ablauf der Angebotsfrist am gestrigen Mittwoch verbindliche Angebote für die WestImmo vorgelegt.

«Alle drei verbliebenen Bieter haben bis Ende vergangener Woche intensiv die Bücher der WestImmo geprüft und bindende Angebote abgegeben», sagte eine mit dem Verkaufsprozess vertraute Person am Donnerstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires. Aus dem Rennen seien dagegen die zuletzt wiederholt zum Käuferkreis gezählten Finanzinvestoren Blackstone und Colony.

Zur Bedingung für einen Kauf sei dabei aber die Gewährung von Staatsgarantien für die WestImmo gemacht worden, hieß es weiter. Dies sei zur Sicherung der Refinanzierung der WestImmo laut Branchenkreisen für alle Bieter, insbesondere die Finanzinvestoren, unabdingbar für eine Übernahme. Da das Rating von Unternehmen unter der Ägide eines Finanzinvestors in der Regel schwächer wird, wird sich die WestImmo im Falle eines Kaufs durch Terra Firma oder Apollo künftig nur zu wesentlich teureren Konditionen refinanzieren können. Die Aareal Bank nutzt derweil sogar schon selbst den vom staatlichen Bankenrettungsfonds SoFFin bereitgestellten Garantierahmen zur Besicherung von Anleihen.

Die WestImmo hat vor dem Hintergrund des Verkaufs beim SoFFin staatliche Garantien von über 7,5 Milliarden Euro beantragt. Im Grundsatz habe der «SoFFin den Bietern schon signalisiert, dass diese bei einer WestImmo-Übernahme auf Staatsgarantien bauen können», sagte eine weitere Person.

Als Kaufpreis – sollte der Deal nun zustande kommen – sei ein Betrag von rund 600 Millionen Euro zu erwarten. «Deutlich darunter wird die WestLB auch nicht verkaufen, sondern die Transaktion auf das Jahresende verschieben», hieß es von einer weiteren Person. Der Buchwert der WestImmo lag in der WestLB-Bilanz bei ursprünglich 900 Millionen Euro. Um die EU-Auflage erfüllen zu können, die Bilanz abzuschmelzen und dabei unter anderem die WestImmo zu verkaufen, sorgte die WestLB bereits vor und korrigierte den Wert der WestImmo in der eigenen Bilanz auf etwas mehr als 600 Millionen Euro.

ddp


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

07:34 Uhr | 22.11.2017
dpa-AFX Börsentag auf einen ...


07:32 Uhr | 22.11.2017
WDH/DAX-FLASH: Dax nach Erholung ...


06:34 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP/Schleswig-Holstein: ...


06:34 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP: Venezolanische Ölmanager ...


06:34 Uhr | 22.11.2017
ROUNDUP: Uber verschwieg ...