ORIGINAL RESEARCH

12:56 | 29.07.2021
SMT Scharf AG

Original-Research: SMT Scharf AG – von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu SMT Scharf AG

Unternehmen: SMT Scharf AG
ISIN: DE0005751986

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 29.07.2021
Kursziel: 15,00
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: –
Analyst: Patrick Speck

Starkes H1 führt trotz weiterhin ausstehender China-III-Zulassung
zu deutlicher Prognoseanhebung

SMT Scharf hat am Dienstag vorläufige H1-Zahlen veröffentlicht, die vor
allem ergebnisseitig signifikant über der bisherigen Planung des
Managements liegen und folglich zu einer Anhebung der Guidance für das
Gesamtjahr führten.

Umsatz und EBIT in Q2 deutlich oberhalb des Vorjahres: Beim Konzernerlös
verzeichnete SMT Scharf im ersten Halbjahr einen Zuwachs von 32,9% yoy auf
31,4 Mio. Euro. Für Q2 impliziert dies ein Umsatzniveau von 20,6 Mio. Euro
(+58,7% yoy), womit unsere Schätzung (MONe: 16,0 Mio. Euro) spürbar
übertroffen und auch gegenüber dem bereits soliden Q1 nochmals eine
erhebliche Steigerung (+90,6% qoq) erzielt wurde. Gemäß Vorstand konnten
sich dabei sowohl das Neuanlagengeschäft als auch das margenstarke
After-Sales-Geschäft stärker entwickeln als noch zu Jahresbeginn unter
Berücksichtigung der weltweiten Corona-Einschränkungen angenommen. Auf
geographischer Ebene dürften u.E. nahezu alle wesentlichen Regionen
Zuwächse gegenüber der Vorjahresbasis verzeichnet haben, wobei Afrika (ca.
10% Umsatzanteil in 2020) angesichts der sowohl Corona-bedingt als auch
politisch zugespitzten Lage in Südafrika gegenüber den anderen
Absatzmärkten von SMT Scharf abgefallen sein dürfte.

Auch das EBIT konnte mit einem Betrag von 3,2 Mio. Euro in H1 (Vj.: -1,8
Mio. Euro) bzw. 1,2 Mio. Euro in Q2 (+341,8% yoy) gegenüber den
Vorjahreswerten substanziell zulegen, was neben der erhöhten Erlösbasis
nicht zuletzt auch auf die erfolgreiche Restrukturierung der kanadischen
Tochtergesellschaft RDH und die im Laufe des letzten Jahres nachhaltig
verschlankte Kostenstruktur zurückzuführen sein dürfte.

Neue Prognose könnte bei einer zeitnahen China-III-Zulassung erneut
konservativ werden: Infolge des überplanmäßigen Halbjahres hat der Vorstand
seine Erwartung für das laufende Jahr deutlich erhöht und avisiert nun
einen Konzernumsatz von 72 bis 77 Mio. Euro (zuvor: 65 bis 70 Mio. Euro)
sowie ein EBIT von 5 bis 6 Mio. Euro (zuvor: 2,5 bis 3 Mio. Euro).

In Anbetracht der weiterhin ausstehenden Zulassung der neuen
Motorengeneration in China (‘China III’) sind sowohl die bisherige starke
Performance als auch die aktualisierte Planung jedoch ohne hieraus
resultierende bevorstehende Neuanlagenverkäufe erfolgt. Sollte die
behördliche Genehmigung in den kommenden Wochen vorliegen, könnte SMT
Scharf bereits ausgelieferte Maschinen dieses Typs gemäß IAS 18 sodann auch
umsatzwirksam erfassen, wodurch die nun kommunizierte Guidance unserer
Ansicht nach erneut konservativ erscheinen würde. Aufgrund der
unternehmensseitig bereits mehrfach angepassten Einschätzung zum
voraussichtlichen Genehmigungserhalt und der offensichtlich geringen
Visibilität hinsichtlich des restlichen Zulassungsprozesses haben auch wir
die erwartbaren Erlösimpulse aus China jedoch zunächst nicht in unserer
überarbeiteten Prognose für das aktuelle Jahr reflektiert.

Auftrag im Bereich Tunnellogistik unterstreicht Ambitionen außerhalb des
Kohlebereichs: Neben den erfreulichen Geschäftszahlen konnte SMT Scharf
zudem jüngst einen bedeutenden Auftrag im Bereich der Tunnellogistik
verkünden. Demnach soll der Konzern im Rahmen des staatlichen
Energieprojekts ‘Snowy Mountain 2.0’ in Australien eine spezifische
Transportlösung für den schienengebundenen Personen- und Notfalltransport
im Tunnel zur Verfügung stellen.

Das Projekt hat zum Ziel, die im Jahr 1974 in Betrieb genommene
Wasserkraftanlage zur kontinuierlichen Strom- und Trinkwasserversorgung der
australischen Hauptstadt Canberra (‘Snowy Mountain Hydroelectric Scheme’)
zu erweitern und damit zum größten Pumpspeicherkraftwerk der Welt
auszubauen. Zwar macht der erwartete Umsatzerlös für SMT Scharf i.H.v. rund
2,3 Mio. Euro (MONe: umsatzwirksam in 2022) lediglich ca. 3% des diesjährig
erwarteten Konzernerlöses aus. Dennoch besitzt das Projekt als eines der
bedeutendsten grünen Energieprojekte Australiens innerhalb der Branche u.E.
einen gewissen Leuchtturmcharakter, der die Wahrnehmung des Unternehmens
innerhalb dieses Marktes deutlich steigern dürfte.

Fazit: Mit den starken H1-Zahlen hat SMT Scharf für eine positive
Überraschung gesorgt. Wenngleich die lang erwartete Zulassung der
China-III-Motoren nach wie vor auf sich warten lässt, bietet die
zugrundeliegende neue Regulatorik im dortigen Markt unverändert ab dem
Genehmigungszeitpunkt einen zusätzlichen Wachstumskatalysator, der die
Umsatz- und Ergebnisentwicklung des Konzerns nochmals deutlich beflügeln
dürfte. Der verkündete Auftrag aus Australien ist indes ein weiterer
Schritt auf dem Weg, die eigene Abhängigkeit vom traditionellen
Kohlebergbau zu reduzieren und die Marktposition als integrierter
Systemanbieter im Bereich der Untertage- und Tunnellogistik weiter zu
stärken. Nach Überarbeitung unserer kurz- und mittelfristigen Prognosen
inklusive Berücksichtigung der Ende Juni eingetragenen Kapitalerhöhung
(19,5% zu 8,86 Euro je Aktie) bestätigen wir unsere Kaufempfehlung mit
einem neuen Kursziel von 15,00 Euro (zuvor: 12,50 Euro).

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG ist eines der führenden bankenunabhängigen Researchhäuser
mit klarem Fokus auf den deutschen Mittelstand. Das Coverage-Universum
umfasst Titel aus dem MDAX, TecDAX, SDAX sowie ausgewählte Nebenwerte und
wird durch erfolgreiches Stock-Picking stetig erweitert. Montega versteht
sich als ausgelagerter Researchanbieter für institutionelle Investoren und
fokussiert sich auf die Erstellung von Research-Publikationen sowie die
Veranstaltung von Roadshows, Fieldtrips und Konferenzen. Zu den Kunden
zählen langfristig orientierte Value-Investoren, Vermögensverwalter und
Family Offices primär aus Deutschland, der Schweiz und Luxemburg. Die
Analysten von Montega zeichnen sich dabei durch exzellente Kontakte zum
Top-Management, profunde Marktkenntnisse und langjährige Erfahrung in der
Analyse von deutschen Small- und MidCap-Unternehmen aus.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/22716.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG – Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
Web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

——————-übermittelt durch die EQS Group AG.——————-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

09:04 Uhr | 19.04.2021
Ifo: Corona trifft Städte ...


08:57 Uhr | 19.04.2021
Kreise: Söder nach Treffen mit ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
AKTIE IM FOKUS: Eon nach ...


08:52 Uhr | 19.04.2021
Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees ...


08:49 Uhr | 19.04.2021
Aktien Asien: China-Börsen klar ...