ORIGINAL RESEARCH

10:01 | 08.02.2018
windeln.de SE

Original-Research: windeln.de SE – von Montega AG

Einstufung von Montega AG zu windeln.de SE

Unternehmen: windeln.de SE
ISIN: DE000WNDL110

Anlass der Studie: Update
Empfehlung: Kaufen
seit: 08.02.2018
Kursziel: 4,00
Kursziel auf Sicht von: 12 Monaten
Letzte Ratingänderung: –
Analyst: Frank Laser

Einschneidende Restrukturierungsmaßnahmen sollen bereits Anfang 2019 zu
Break-Even führen

windeln.de hat vorgestern bekanntgeben, dass das Unternehmen im Zuge des
bevorstehenden Managementwechsels Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und
Kostensenkung initiiert hat. Zusätzlich wurde eine Kapitalerhöhung unter
Ausschluss des Bezugsrechts um ca. 10% beschlossen und bereits erfolgreich
platziert. Darüber hinaus legte windeln.de vorläufige Zahlen für 2017 vor.
Im Zuge der Berichterstattung fand zudem ein Conference Call mit dem CFO
Nikolaus Weinberger statt.

Fokussierung des internationalen Geschäfts und nennenswerter Personalabbau:
Vor dem Hintergrund des Wechsels im Vorstand zum 01. Mai 2018 hat
windeln.de signifikante Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen, die zu
annualisierten Kostensenkungen i.H.v. ca. 10 Mio. Euro führen sollen und
zum größten Teil bereits in 2018 realisiert werden. Für die Umsetzung der
Maßnahmen erwartet das Unternehmen Restrukturierungskosten von rund 1,5
Mio. Euro, die im Geschäftsjahr 2018 wirksam werden. Im Einzelnen hat
windeln.de folgende Schritte initiiert:

– Reorganisation und Kostensenkungen in Deutschland: Am deutschen Hauptsitz
in München wird die Belegschaft in den Bereichen Vertrieb und Verwaltung
reduziert. Zudem werden einzelne Abteilungen neu organisiert. Zusätzlich
soll das Sortiment von zurzeit 52.000 Produkten mit Fokus auf margenstarke
Produkte weiter gestrafft werden. Darüber hinaus werden die
Marketingausgaben in Deutschland weiter gesenkt. Die avisierten
Kostensenkungen sollen 4 bis 5 Mio. Euro betragen.

– Aufgabe von Teilen des internationalen Geschäftes: windeln.de wird sich
zukünftig auf die deutschsprachige Region (DACH), Spanien, Portugal,
Frankreich sowie China konzentrieren. In diesem Zusammenhang prüft das
Unternehmen eine Veräußerung von Feedo. Die Tochter erzielte mit 86
Mitarbeitern 2017 ca. 27 Mio. Euro Umsatz in Tschechien, der Slowakei und
Polen. Außerdem werden der italienische Onlineshop sowie das lokale Büro
und das Warenlager in Italien geschlossen. Das Sortiment des
südeuropäischen Geschäfts um ‘Bebitus’ soll nach der Integration im Oktober
2017 weiter optimiert und die allgemeine Organisation gestrafft werden. Die
Umsetzung dieser Maßnahmen soll zu einer jährlichen Kostensenkung von 5 bis
6 Mio. Euro führen.

Als Folge der Umsetzung der Restrukturierungen hat windeln.de den geplanten
Umzug des Zentrallagers nach Osteuropa vorübergehend verschoben.

Break-Even-Ziel auf Anfang 2019 vorverlegt: Unter der Annahme der
kurzfristigen Realisierung der angestrebten Kostensenkungsmaßnahmen rechnet
windeln.de nun mit dem Erreichen des Break-Even auf Basis des bereinigten
EBITs bereits zu Beginn des Geschäftsjahres 2019. Ursprünglich war der
Vorstand davon ausgegangen, dieses Ziel im Laufe des nächsten
Geschäftsjahres zu realisieren.

Kapitalerhöhung i.H.v. 10% des Grundkapitals durchgeführt: Neben den
operativen Schritten haben Vorstand und Aufsichtsrat entschieden, das
Grundkapital der Gesellschaft unter Ausschluss des Bezugsrechts aus dem
genehmigten Kapital gegen Bareinlagen um bis zu 2,6 Mio. Euro auf ca. 31,1
Mio. Euro zu erhöhen.

Da alle Mitglieder des Vorstandes (einschließlich der Gründer und des neuen
CEO Peuckert) sowie eine neue Investorengruppe um den Unternehmer Clemens
Jakopitsch an der Kapitalerhöhung teilgenommen haben, wurde sie bereits
vorgestern vollständig gezeichnet. Der Platzierungspreis lag bei 1,98 Euro,
was einem Discount von ca. 4% zum volumengewichteten Xetra-Kurs vom 06.
Februar 2018 in Höhe von 2,06 Euro entspricht. Dem Unternehmen fließt somit
ein Bruttoemissionserlös von ca. 5,2 Mio. Euro zu.

Adjustiertes EBIT für 2017 im Rahmen der Erwartungen: Im Zuge des gestrigen
Newsflows veröffentlichte windeln.de zudem vorläufige Kennzahlen für das
abgelaufene Geschäftsjahr. Der Umsatz wird in der Bandbreite von 211 und
213 Mio. Euro (MONe: 223 Mio. Euro) liegen, was einem Anstieg von 8 bis 10%
entspricht. Für Q4 impliziert dies jedoch einen Umsatzrückgang von 6 bis
10%. Neben einem geringeren Umsatzniveau in Deutschland (Konzentration auf
margenstarke Produkte, reduziertes Marketing) waren auch temporäre Effekte
im Zuge der Bebitus-Integration (z.B. Implementierung des neuen
Shopsystems) ursächlich für diese Entwicklung. Darüber hinaus war Q4 in
China zwar das umsatzstärkste Quartal des Geschäftsjahres, die
außergewöhnlich hohe Basis des Vorjahresquartals konnte jedoch nicht
erreicht werden.

Wenngleich das Unternehmen unsere Umsatzerwartung um ca. 5% verfehlte,
führte eine leicht besser als erwartete Kostenbasis dazu, dass das
adjustierte EBIT mit -26 bis -24 Mio. Euro im Rahmen unserer Prognose
(MONe: -25 Mio. Euro) liegen wird. Hierzu trug neben der Reduzierung der
Marketingkosten auch eine leicht gestiegene Rohertragsmarge bei. Im Zuge
des gestrigen Conference Calls wurde deutlich, dass die Adjustierungen bei
ca. 8,5 Mio. Euro und damit auf dem Neunmonatsniveau lagen. Das berichtete
EBIT sollte u.E. aus diesem Grund in einer Bandbreite von -34,5 bis -32,5
Mio. Euro liegen und damit leicht besser als von uns bislang erwartet
ausfallen. Die endgültigen Zahlen wird windeln.de am 14. März 2018
veröffentlichen.

Cashburn weiter reduziert: Per 31.12.2017 verfügte windeln.de über liquide
Mittel i.H.v. 25,7 Mio. Euro (MONe: 21,6 Mio. Euro), der Cash-Abfluss in Q4
betrug demnach 4,9 Mio. Euro und lag somit nennenswert unter den Abflüssen
der ersten drei Quartale (im Schnitt 8,4 Mio. Euro).

Modellanpassungen: Im Zuge der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen
passen wir unsere Annahmen für 2017 leicht nach oben an. Darüber hinaus
haben wir den Umsatz- und Ergebnisbeitrag von Feedo ab dem laufenden
Geschäftsjahr unter ‘Ergebnis aus eingestellten Geschäftsbereichen’
aufgeführt. Potenzielle Wertberichtigungen auf den Buchwert von Feedo haben
wir nicht berücksichtigt. Des Weiteren beinhaltet unser Modell nun 1,5 Mio.
Euro Restrukturierungskosten für die implementieren Maßnahmen zur
Effizienz- und Profitabilitätssteigerung. Von dem avisierten
Kostensenkungspotenzial i.H.v. 10 Mio. Euro (auf Jahresbasis) veranschlagen
wir für 2018 6 Mio. Euro. Die Kapitalerhöhung führt zu einem Cash-Zufluss
i.H.v. ca. 5,0 Mio. Euro netto (MONe).

Fazit: Die tiefgreifenden Maßnahmen könnten kurzfristig für Verunsicherung
führen, sollten mittelfristig aber dazu beitragen, dass windeln.de
nachhaltig profitabel agieren kann. Das klare Engagement der
Unternehmensgründer und des aktuellen Vorstands sowie der neuen
Investorengruppe sehen wir als positiven Katalysator. Sollte es dem
Unternehmen gelingen, den vorgezogenen Break-Even-Termin einzuhalten,
sollte dies einen der größten Zweifel an der Equity Story nehmen und zu
einem deutlichen Kursanstieg führen. Wir bestätigen unsere Kaufempfehlung
mit einem unveränderten Kursziel von 4,00 Euro, da die positiven Effekte
der erhöhten Ergebnisannahmen durch die Verwässerung im Zuge der
Kapitalerhöhung nahezu ausgeglichen werden.

+++ Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss
bestimmter Börsengeschäfte. Bitte lesen Sie unseren RISIKOHINWEIS /
HAFTUNGSAUSSCHLUSS unter http://www.montega.de +++

Über Montega:

Die Montega AG zählt zu den größten unabhängigen Research-Häusern in
Deutschland. Zum Coverage-Universum des Hamburger Unternehmens gehören eine
Vielzahl von Small- und MidCaps aus unterschiedlichsten Sektoren. Montega
unterhält umfangreiche Kontakte zu institutionellen Investoren,
Vermögensverwaltern und Family Offices mit dem Fokus ‘Deutsche Nebenwerte’
und zeichnet sich durch eine aktive Pressearbeit aus. Die
Veröffentlichungen der Analysten werden regelmäßig von der Fach- und
Wirtschaftspresse zitiert. Neben der Erstellung von Research-Publikationen
gehört die Organisation von Roadshows, Fieldtrips und Sektorkonferenzen zum
Leistungsspektrum der Montega AG.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/16081.pdf

Kontakt für Rückfragen
Montega AG – Equity Research
Tel.: +49 (0)40 41111 37-80
web: www.montega.de
E-Mail: research@montega.de

——————-übermittelt durch die EQS Group AG.——————-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

13:36 Uhr | 21.02.2018
Kreise: Pratt & Whitney findet ...


13:16 Uhr | 21.02.2018
Lettlands Präsident fordert ...


13:14 Uhr | 21.02.2018
WDH/ROUNDUP: Neuer Konzernchef ...


13:13 Uhr | 21.02.2018
Ex-Häftling: Gefangene in China ...


12:59 Uhr | 21.02.2018
ROUNDUP: Städtetag in ...