ROHSTOFF INTERNATIONAL

18:05 | 25.05.2018
Pacific Drilling veröffentlicht Finanzergebnisse des ersten Quartals 2018

Pacific Drilling S.A. (OTC: PACDQ) gab heute die Finanzergebnisse für
das erste Quartal 2018 bekannt. Der Nettoverlust für das erste Quartal
2018 betrug 96,1 Millionen US-Dollar beziehungsweise 4,50 US-Dollar je
verwässerte Aktie, was im Vergleich zu einem Nettoverlust von 129,7
Millionen US-Dollar bzw. 6,08 US-Dollar je verwässerte Aktie im vierten
Quartal 2017 und einem Nettoverlust von 99,8 Millionen US-Dollar bzw.
4,69 US-Dollar je verwässerte Aktie im ersten Quartal 2017 steht.

Paul Reese, CEO von Pacific Drilling, kommentierte: „Im Verlauf des
Quartals lieferte das Team von Pacific Drilling erneut die
branchenführende Spitzenleistung, die unsere Kunden mittlerweile
erwarten. Inmitten eines kontinuierlich schwierigen Marktumfelds haben
wir die durchschnittlichen täglichen Aufwendungen für die sich in
Betrieb befindlichen Bohrplattformen weiter auf 110.000 US-Dollar pro
Tag reduziert und konnten gleichzeitig ein hohes Sicherheitsniveau sowie
eine hohe Einnahmeeffizienz erreichen. Pacific Scirocco
verzeichnet sieben Jahre ohne unfallbedingte Ausfallzeiten, was ein
beachtlicher Meilenstein in Bezug auf die Sicherheitsleistung ist und
Pacific Drillings Fokus auf Sicherheit und Kundendienst reflektiert. Pacific
Santa Ana bot Petronas in Mauretanien im Rahmen einer einzigartigen
Vertragsstruktur für integrierte Dienstleistungen eine ausgezeichnete
Betreuung. Pacific Sharav setzte seine ausgezeichnete Leistung
unter einigen der weltweit schwierigsten Bedingungen fort und
verzeichnete für das Quartal eine Einnahmeeffizienz von 100 Prozent.

Reese fuhr fort: „Ebenfalls haben wir erfolgreich unser innovatives
Smart-Stacking-Clusterverfahren in Las Palmas implementiert, wo wir eine
Bohrplattform nutzen, um drei weitere Schiffe mit Strom zu versorgen.
Wir erhoffen uns dadurch, unsere Stacking-Kosten um über 50 % zu senken,
ohne eine Verschlechterung des Zustands unserer Bohrplattformen zu
erfahren und die Arbeit ohne wesentliche Investitionen wieder aufnehmen
zu können.“

Reese schlussfolgerte: „Diese operative Leistung ist unter
Berücksichtigung unserer laufenden Umstrukturierungsmaßnahmen noch
bemerkenswerter. Wir befinden uns mit unseren Stakeholdern im ständigen
Gespräch, um eine Übereinkunft über die Bedingungen eines
Sanierungsplans nach Kapitel 11 zu erzielen.“
Aktuelle Mitteilungen zur finanziellen
Umstrukturierung gemäß Kapitel 11
Am 12. November 2017 (dem „Antragsdatum“) reichten wir sowie einige
unserer Tochtergesellschaften freiwillige Konkursanträge (kurz
„Konkursanträge“) unter Kapitel 11 von Buch 11 des United States Code
(dem „Insolvenzrecht“) vor dem US-amerikanischen Bundesinsolvenzgericht
für den Southern District of New York (kurz „Insolvenzgericht“) ein. Auf
diesem Wege soll die Kapitalstruktur von Pacific Drilling optimiert
werden, deren Erholung in der Bohrinsel-Branche aussteht.

In Übereinstimmung mit den anwendbaren Bestimmungen des Insolvenzrechts
und den Verfügungen des Insolvenzgerichts betreiben wir unser Geschäft
zurzeit als Schuldner in Eigenverwaltung. Nachdem wir unseren
Insolvenzantrag gestellt hatten, holten wir die Zustimmung des
Insolvenzgerichts bezüglich verschiedener Anträge des ersten Tages ein,
darunter die Befugnis, weiterhin über Bankkonten zu verfügen, sowie
weitere übliche Entlastungsmaßnahmen. Die durch diese Anträge gewährten
Entlastungsmaßnahmen erlauben uns eine Fortsetzung des ordnungsgemäßen
Geschäftsganges.

Gemäß Insolvenzrecht hatten wir das ausschließliche Recht, bis zum
12. März 2018 einen Sanierungsplan nach Kapitel 11 vorzulegen. Am
22. März 2018 genehmigte das Insolvenzgericht unseren Antrag auf eine
Verfügung, gemäß welcher wir, unsere bevorrechtigten Gläubiger sowie
unser Mehrheitseigentümer an einem Schlichtungsverfahren vor James
R. Peck, Insolvenzrichter a. D. für den Southern District of New York,
teilnehmen werden. Das Schlichtungsverfahren soll dazu dienen,
Mediationsgespräche zwischen uns und unseren Stakeholdern zu
ermöglichen, damit wir uns auf verbindliche Konditionen bzw.
Unterstützungszusagen bezüglich eines Sanierungs- oder
Umstrukturierungsplans gemäß Kapitel 11 einigen können. Am 16. Mai 2018
gab das Insolvenzgericht unserem Antrag auf die vereinbarte Verfügung
statt, gemäß welcher wir, unsere bevorrechtigten Gläubiger sowie unsere
Mehrheitseigentümer zu der Übereinkunft kamen, das Schlichtungsverfahren
sowie die exklusiven Einreichungsfrist bis zum 4. Juni 2018 zu
verlängern, unbeschadet einer weiteren Verlängerung dieses exklusiven
Zeitraums. Aktuell befinden wir uns inmitten des Schlichtungsverfahrens.
Erläuterung zu Betriebs- und Finanzergebnissen
im ersten Quartal 2018
Das Betriebseinkommen aus Vertragsbohrungen im ersten Quartal 2018
betrug 82,1 Millionen US-Dollar, einschließlich
Rechnungsabgrenzungsposten von 6,2 Millionen US-Dollar. Das steht im
Vergleich zum Betriebseinkommen aus Vertragsbohrungen im vierten Quartal
2017 in Höhe von 65,0 Millionen US-Dollar, einschließlich
Rechnungsabgrenzungsposten von 5,1 Millionen US-Dollar. Diese
Umsatzsteigerung erklärt sich hauptsächlich durch die Pacific Santa
Ana, die für einen Vertrag mit Petronas in Mauretanien das gesamte
Quartal in Betrieb war, im Vergleich zu nur 12 Tagen im vierten Quartal
2017, als die Vertragsarbeiten am 20. Dezember 2017 aufgenommen wurden.

Im ersten Quartal wies unsere Betriebsflotte an Bohrschiffen in Bezug
auf die Bohrinseln eine durchschnittliche Ertragseffizienz von 97,6 %
auf. Einschließlich unbezahlter Stillstandszeit in Verbindung mit
integrierten Dienstleistungen auf der Pacific Santa Ana belief
sich unsere durchschnittliche Ertragseffizienz für das erste Quartal auf
95,4 %. Die Ertragseffizienz ist definiert als tatsächlicher,
vertraglich festgelegter Tagesertrag (unter Ausschluss von
Indienststellungskosten, Aufrüstungsentschädigungen und sonstigen
Einnahmequellen) geteilt durch den maximal möglichen vertraglich
festgelegten Tagesertrag in einem bestimmten Zeitraum.

Die Betriebsausgaben betrugen 64,4 Millionen US-Dollar gegenüber
59,7 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2017. Der Anstieg der
Betriebsausgaben ist hauptsächlich auf die Kosten für die Pacific
Santa Ana zurückzuführen, die das gesamte erste Quartal 2018 in
Betrieb war.

Vertriebsgemeinkosten betrugen für das erste Quartal 2018 17,2 Millionen
US-Dollar, verglichen mit 22,4 Millionen US-Dollar im vierten Quartal
2017. Bestimmte Rechts- und Beratungskosten bezüglich unserer Schulden
im Rahmen unserer Umstrukturierungsmaßnahmen wurden im Anschluss an die
Antragsstellung am 12. November 2017 als Umstrukturierungsposten
klassifiziert. Abzüglich der Rechtskosten für das Schiedsverfahren
betrugen die Gemeinkosten auf Unternehmensebene(a) für das
erste Quartal 2018 11,6 Millionen US-Dollar. Das steht im Vergleich zu
11,0 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal 2017, die sich abzüglich
der Rechtskosten für das Schiedsverfahren und die Sanierung ergeben.

Das bereinigte EBITDA(b) für das erste Quartal 2018 betrug
1,1 Millionen US-Dollar, was im Vergleich 16,5 Millionen US-Dollar im
vierten Quartal 2017 steht.

Zinsaufwendungen für das erste Quartal 2018 betrugen 14,9 Millionen
US-Dollar gegenüber 27,4 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal
2017, was hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass Zinsaufwendungen
nach dem Antragsdatum für die vorrangig besicherten Anleihen von 2017,
die vorrangig besicherten Anleihen von 2020 und den vorrangig
besicherten Laufzeitkredit B nicht mehr anfielen, da wir der Meinung
sind, dass diese Zinsen wahrscheinlich nicht als zulässiger Anspruch in
einem Verfahren nach Kapitel 11 gesehen werden.

Ertragsteueraufwendungen für das erste Quartal 2018 beliefen sich auf
0,3 Millionen US-Dollar gegenüber 8,8 Millionen US-Dollar für das vierte
Quartal 2017, was hauptsächlich auf die zahlungsunwirksame Abschreibung
von latenten Steueransprüchen im vierten Quartal 2017 zurückzuführen ist.

Im ersten Quartal 2018 belief sich der Cashflow aus laufender
Geschäftstätigkeit auf 40,6 Millionen US-Dollar. Der Kassenbestand
belief sich am 31. März 2018 auf 273,0 Millionen US-Dollar,
einschließlich verfügungsbeschränkter Zahlungsmittel in Höhe von
8,5 Mio. USD, und die dem Insolvenzverfahren unterliegenden
Verbindlichkeiten betrugen ca. 3,1 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen über unsere Finanzergebnisse und über das
Insolvenzverfahren nach Kapitel 11 finden sich (i) auf Formblatt 20-F,
das unseren Jahresbericht für den Zeitraum bis zum 31. Dezember 2017
enthält und bei der SEC eingereicht wurde, (ii) auf der Website des
Unternehmens unter www.pacificdrilling.com/investor-relations/sec-filings
und www.pacificdrilling.com/restructuring
oder (iii) über das Informationstelefon des Unternehmens zur
Umstrukturierung unter +1 866-396-3566 (gebührenfrei) oder +1
646-795-6175 (internationale Nummer).

Das Unternehmen beabsichtigt, weiterhin Quartals- und Jahresberichte bei
der SEC einzureichen und diese auch auf der Website des Unternehmens
verfügbar zu machen. Das Unternehmen wird in diesem Quartal keine
Telefonkonferenz zu den Finanzergebnissen abhalten.
Fußnoten
(a) Gemeinkosten auf Unternehmensebene sind eine nicht GAAP-konforme
(allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze in den USA)
Finanzkennzahl. Eine Definition der Gemeinkosten auf Unternehmensebene
sowie eine Überleitung zu den Vertriebsgemeinkosten können Sie der
dieser Mitteilung angefügten Tabelle entnehmen.

(b) EBITDA und bereinigtes EBITDA sind nicht GAAP-konforme
Finanzkennzahlen. Eine Definition des EBITDA und des bereinigten EBITDA
sowie eine Überleitung zum Reingewinn können Sie der dieser Mitteilung
angefügten Tabelle entnehmen. Die Geschäftsleitung verwendet diese
betriebliche Kennzahl, um Unternehmensergebnisse nachzuverfolgen, und
sie ist der Meinung, dass diese Kennzahl insofern zusätzliche
Informationen liefert, als die Auswirkungen unserer betrieblichen
Leistungsfähigkeit sowie der anfallenden Betriebs- und Supportkosten im
Hinblick auf das Erreichen unserer Ertragsziele dadurch hervorgehoben
werden.
Über Pacific Drilling
Mit seinen erstklassigen Bohrschiffen und einem äußerst erfahrenen Team
hat sich Pacific Drilling dem Ziel verpflichtet, zum in der Branche
bevorzugten hochspezialisierten Unternehmen für Bohrinseln und
Bohrschiffe zu werden. Die Flotte von Pacific Drilling mit sieben
Bohrschiffen ist eine der jüngsten und technisch fortschrittlichsten
Flotten der Welt.

Die Firmensitze von Pacific Drilling befinden sich Luxemburg und
Houston. Weitere Informationen über Pacific Drilling sowie über unseren
aktuellen Flottenbestand finden Sie auf unserer Website unter www.pacificdrilling.com.
Zukunftsgerichtete Aussagen
Bestimmte in dieser Pressemitteilung zu den Ergebnissen im ersten
Quartal 2018 enthaltene Aussagen und Informationen stellen
„zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der Safe-Harbor-Bestimmungen des
Private Securities Litigation Reform Act von 1995 dar und sind
normalerweise an Begriffen wie „nimmt an“, „glaubt“, „könnte“,
„schätzt“, „erwartet“, „prognostiziert“, „beabsichtigt“, „unsere
Fähigkeit“, „plant“, „potenziell“, „projiziert“, „sollte“, „wird“,
„würde“ oder anderen, ähnlichen Begriffen zu erkennen, die normalerweise
nicht historischer Natur sind. Unsere zukunftsgerichteten Aussagen
drücken unsere aktuellen Erwartungen oder Prognosen zu möglichen
zukünftigen Ergebnissen oder Ereignissen aus, darunter zukünftige
Finanz- und Betriebsergebnisse, Erwartungen bezüglich der
Ertragseffizienz, Markt- und Trendprognosen, Chancen in Bezug auf
zukünftige Kundenverträge und vertraglich festgelegte Tageserträge,
unsere Geschäftsstrategien und -pläne sowie die Ziele der
Unternehmensleitung, die voraussichtliche Dauer von Kundenverträgen,
Auftragsüberhang, voraussichtliche Kapitalauslagen, Prognosen bezüglich
Kosten und Einsparungen, mögliche Auswirkungen der Chapter-11-Verfahren
auf unsere zukünftige Geschäftstätigkeit und die Finanzierung unseres
Geschäftsbetriebes sowie unsere Fähigkeit, nach Ablauf der
Chapter-11-Verfahren als laufendes Unternehmen fortzubestehen. Obwohl
wir der Ansicht sind, dass die in unseren zukunftsgerichteten Aussagen
wiedergegebenen Annahmen und Erwartungen angemessen und in gutem Glauben
gemacht wurden, stellen diese Aussagen keine Garantien dar, und die
tatsächlichen zukünftigen Ergebnisse können aufgrund einer Vielzahl von
Faktoren wesentlich davon abweichen. Diese Aussagen unterliegen einer
Reihe von Risiken und Ungewissheiten, von denen viele außerhalb unseres
Einflussbereichs liegen. Zu den wesentlichen Faktoren, die zu
beträchtlichen Abweichungen zwischen den aktuellen Ergebnissen und
unseren Erwartungen führen könnten, gehört Folgendes: der weltweite Öl-
und Gasmarkt und sein Einfluss auf die Nachfrage nach unseren
Dienstleistungen, der Offshore-Bohrmarkt, einschließlich geringerer
Investitionsaufwendungen seitens unserer Kunden, Änderungen bei Angebot
und Nachfrage weltweit in Bezug auf Öl und Gas, die Verfügbarkeit von
Bohrplattformen sowie Angebot und Nachfrage in Bezug auf hochspezifische
Bohrschiffe und andere Bohrinseln, die mit unserer Flotte im Wettbewerb
stehen, Kosten im Zusammenhang mit dem Aufbau von Bohrplattformen,
unsere Fähigkeit, günstige Bedingungen für neue Bohrverträge oder
Verlängerungen auszuhandeln und durchzusetzen, unser hoher
Verschuldungsgrad, mögliche Stornierungen, Neuverhandlungen, Kündigungen
oder Aussetzungen von Bohrverträgen infolge von mechanischen
Schwierigkeiten, Leistungen, Änderungen am Markt oder aus anderen
Gründen, unsere Fähigkeit, langfristig als Unternehmen am Markt zu
bestehen, einschließlich unserer Fähigkeit zur Bestätigung eines
Sanierungsplans, der auf eine Umstrukturierung unserer Schulden zur
Lösung unserer Liquiditätsprobleme abzielt und einen Neuauftritt nach
Abschluss der Chapter-11-Verfahren ermöglicht, unsere Fähigkeit, eine
Bewilligung des Insolvenzgerichts im Hinblick auf die während der
Chapter-11-Verfahren gestellten Beschlussanträge oder anderen Anträge
einzuholen, darunter die Aufrechterhaltung der strategischen Kontrolle
als Schuldner in Eigenverwaltung, unsere Fähigkeit zur Verhandlung,
Ausarbeitung, Bestätigung und Umsetzung eines Sanierungsplans, die
Auswirkungen der Chapter-11-Verfahren auf unsere Geschäftstätigkeit und
Vereinbarungen, einschließlich unserer Beziehungen zu Mitarbeitern,
Aufsichtsbehörden, Kunden, Lieferanten, Banken und anderen
Finanzierungsquellen, Versicherungsgesellschaften und sonstigen Dritten,
die Auswirkungen der Chapter-11-Verfahren auf unser Unternehmen und die
Anteile der verschiedenen Beteiligten, einschließlich der Inhaber
unserer Aktien und Schuldverschreibungen, die Verfügungen des
Insolvenzgerichts in Bezug auf unsere Chapter-11-Verfahren sowie der
Ausgang von anderen gegenwärtig anhängigen Verfahren und
Schiedsverfahren und von unserem Chapter-11-Verfahren, die Dauer,
während der unser Geschäftsbetrieb unter dem Gläubigerschutz des
Kapitels 11 steht, und die fortlaufende Verfügbarkeit von
Betriebskapital während der Anhängigkeit der Verfahren, Risiken in
Verbindung mit Anträgen Dritter im Rahmen unserer Chapter-11-Verfahren
mit möglichem Einfluss auf unsere Fähigkeit zur Annahme und Umsetzung
eines Sanierungs- und Umstrukturierungsplans, erhöhte Beratungskosten
infolge der Ausführung eines Sanierungsplans, unsere Fähigkeit, als
Schuldner in Eigenverwaltung Zugang zu geeigneten Finanzierungsmaßnahmen
oder Barsicherheiten zu erhalten, mögliche negative Auswirkungen unserer
Chapter-11-Verfahren auf unsere Liquidität, unsere Betriebsergebnisse
oder Geschäftsaussichten, höhere Verwaltungs- und Rechtskosten im
Zusammenhang mit unseren Chapter-11-Verfahren und anderen
Rechtsstreitigkeiten sowie die mit Insolvenzverfahren einhergehenden
Risiken, die Kosten und Verfügbarkeit von sowie der Zugang zu Kapital-
und Finanzmöglichkeiten, darunter die Fähigkeit, neue
Finanzierungsquellen nach Durchlaufen der Chapter-11-Verfahren
sicherzustellen, sowie weitere Risikofaktoren, die in unserem
Jahresbericht 2017 auf Formblatt 20-F und in unseren aktuellen Berichten
auf Formblatt 6-K erläutert werden. Diese Dokumente sind über unsere
Website www.pacificdrilling.com
oder über die Website der SEC, www.sec.gov,
einsehbar. Die Leser werden dazu aufgefordert, sich nicht über Gebühr
auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen, da diese nur zum aktuellen
Zeitpunkt gültig sind. Wir verpflichten uns nicht dazu,
zukunftsgerichtete Aussagen nach dem Datum ihrer Veröffentlichung
aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Geschehnisse oder anderer
Gegebenheiten öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten.

 

 

 

 

 

 

PACIFIC DRILLING S.A. (SCHULDNER IN EIGENVERWALTUNG) UND
TOCHTERGESELLSCHAFTEN

 

Zusammengefasste konsolidierte Gewinn- und Verlustrechnung

(in Tausend USD, mit Ausnahme von Angaben je Aktie) (ungeprüft)

 

Dreimonatszeitraum bis

31. März

31. Dezember

31. März

2018

2017

2017Erträge

Auftragsbohrungen

$

82.069

$

65.024

$

105.509

Kosten und Ausgaben

Betriebsaufwendungen

(64.354

)

(59.728

)

(60.448

)

Vertriebsgemeinkosten

(17.204

)

(22.448

)

(22.461

)

Abschreibungssumme

 

(69.920

)

 

(69.894

)

 

(69.631

)

 

(151.478

)

 

(152.070

)

 

(152.540

)
Betriebsverlust

(69.409

)

(87.046

)

(47.031

)
Sonstige Einnahmen/(Ausgaben)

Zinsaufwendungen

(14.929

)

(27.438

)

(50.011

)

Sanierungsposten

(12.032

)

(6.474

)

Sonstige Einnahmen/(Ausgaben)

 

593

 

 

(4

)

 

(729

)
Verlust vor Steuern

(95.777

)

(120.962

)

(97.771

)

Einkommenssteueraufwendungen

 

(274

)

 

(8.770

)

 

(2.076

)
Nettoverlust

$

(96.051

)

$

(129.732

)

$

(99.847

)
Verlust je Stammaktie, unverwässert

$

(4,50

)

$

(6,08

)

$

(4,69

)
Gewichtetes Mittel der Anzahl Stammaktien, unverwässert

 

21.339

 

 

21.338

 

 

21.273

 
Verlust je Stammaktie, verwässert

$

(4,50

)

$

(6,08

)

$

(4,69

)
Gewichtetes Mittel der Anzahl Stammaktien, verwässert

 

21.339

 

 

21.338

 

 

21.273

 

 

 

 

 

PACIFIC DRILLING S.A. (SCHULDNER IN EIGENVERWALTUNG) UND
TOCHTERGESELLSCHAFTEN

 

Zusammengefasste konsolidierte Bilanz

(in Tausend) (ungeprüft)

 

31. März

31. Dezember

2018

2017Aktiva:

Liquide Mittel und Bargegenwerte

$

264.450

$

308.948

Verfügungsbeschränkte Zahlungsmittel

8.500

8.500

Nettoforderungen

49.193

40.909

Material und Betriebsstoffe

86.223

87.332

Abgegrenzte Kosten, aktuell

12.789

14.892

Abgrenzung für vorausbezahlte Aufwendungen und sonstiges
Umlaufvermögen

 

11.964

 

 

14.774

 

Summe Umlaufvermögen

 

433.119

 

 

475.355

 

Sachanlagen, netto

4.585.463

4.652.001

Langfristige Forderungen

202.575

202.575

Sonstige Aktiva

 

30.380

 

 

33.030

 

Summe Aktiva

$

5.251.537

 

$

5.362.961

 

 
Passiva und Eigenkapital:

Verbindlichkeiten

$

14.600

$

11.959

Antizipative Passiva

27.863

36.174

Aufgelaufene Zinsen

5.774

6.088

Passive Rechnungsabgrenzungsposten, aktueller Anteil

 

20.946

 

 

23.966

 

Summe kurzfristige Verbindlichkeiten

 

69.183

 

 

78.187

 

Passive Umsatzabgrenzungsposten

8.308

12.973

Sonstige langfristige Verbindlichkeiten

 

30.963

 

 

32.323

 

Summe der nicht dem Insolvenzverfahren unterliegenden
Verbindlichkeiten

 

108.454

 

 

123.483

 

Dem Insolvenzverfahren unterliegende Verbindlichkeiten

3.086.417

3.087.677

Eigenkapital:

Stammaktien

213

213

Zusätzliches Einlagekapital

2.367.187

2.366.464

Kumulierter sonstiger Gesamtverlust

(14.300

)

(14.493

)

Kumuliertes Defizit

 

(296.434

)

 

(200.383

)

Summe Eigenkapital

 

2.056.666

 

 

2.151.801

 

Gesamtsumme Passiva und Eigenkapital

$

5.251.537

 

$

5.362.961

 

 

 

 

 

 

 

PACIFIC DRILLING S.A. (SCHULDNER IN EIGENVERWALTUNG) UND
TOCHTERGESELLSCHAFTEN

 

Zusammengefasste konsolidierte Cashflow-Rechnung

(in Tausend) (ungeprüft)

 

Dreimonatszeitraum bis

31. März

31. Dezember

31. März

2018

2017

2017

 
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit:

Nettoverlust

$

(96.051

)

$

(129.732

)

$

(99.847

)

Anpassungen zur Abgleichung des Nettoverlusts an die Nettobarmittel
aus laufender (für laufende) Geschäftstätigkeit:

Abschreibungssumme

69.920

69.894

69.631

Abschreibung abgegrenzter Erträge

(6.150

)

(5.145

)

(31.079

)

Abschreibung abgegrenzter Kosten

5.007

3.080

3.306

Tilgung abgegrenzter Finanzierungskosten

8.091

Abschreibung Kreditdisagio

305

Latente Ertragsteuer

(1.762

)

7.497

908

Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen

723

781

2.215

Nicht temporäre Wertminderungen auf zum Verkauf stehende Wertpapiere

682

Sanierungsposten

4.707

5.315

Änderungen der betrieblichen Vermögensstruktur:

Forderungen

(8.284

)

(4.548

)

54.211

Material und Betriebsstoffe

1.109

1.999

1.197

Abgrenzung für vorausbezahlte Aufwendungen und sonstige
Vermögenswerte

4.329

(10.327

)

(1.495

)

Abrechnungsverbindlichkeiten und antizipative Passiva

(12.745

)

20.472

16.421

Passive Umsatzabgrenzungsposten

 

(1.413

)

 

3.056

 

 

4.848

 

Nettobarmittel aus/(für) Geschäftstätigkeit

 

(40.610

)

 

(36.976

)

 

28.712

 
Cashflow aus Investitionstätigkeit:

Kapitalaufwendungen

 

(3.888

)

 

(3.883

)

 

(10.127

)

Nettobarmittel für Investitionstätigkeit

 

(3.888

)

 

(3.883

)

 

(10.127

)
Cashflow aus Finanzierungstätigkeit:

Zahlungen für Aktien, die im Rahmen aktienbasierter Vergütungspläne
ausgegeben wurden

(154

)

Zahlungen für langfristige Verbindlichkeiten

(134.540

)

Zahlungen für Finanzierungskosten

 

 

 

 

 

(2.664

)

Netto-Cashflow für Finanzierungstätigkeiten

 

 

 

 

 

(137.358

)

Nettoabnahme liquider Mittel und Bargegenwerte

(44.498

)

(40.859

)

(118.773

)

Liquide Mittel, Bargegenwerte und verfügungsbeschränkte
Zahlungsmittel zu Beginn des Abrechnungszeitraums

 

317.448

 

 

358.307

 

 

626.168

 

Liquide Mittel, Bargegenwerte und verfügungsbeschränkte
Zahlungsmittel zu Ende des Abrechnungszeitraums

$

272.950

 

$

317.448

 

$

507.395

 

 
Abgleichung von EBITDA und bereinigtem EBITDA
EBITDA wird als Erträge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen
definiert. Bereinigtes EBITDA wird als Erträge vor Zinsen, Steuern,
Abschreibungen, nicht temporären Wertminderungen auf zum Verkauf
stehende Wertpapiere und Sanierungsposten definiert. EBITDA und
bereinigtes EBITDA stellen keine Alternativen zu Nettogewinn,
Betriebsergebnis, Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit oder anderen
Kennzahlen der finanziellen Leistung dar, die gemäß den
US-amerikanischen Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung („GAAP“)
ausgewiesen werden, und sind nicht als solche auszulegen. Zudem sind
unsere Berechnungen von EBITDA und bereinigtem EBITDA möglicherweise
nicht mit den von anderen Unternehmen bilanzierten Werten vergleichbar.
EBITDA und bereinigtes EBITDA sind hier enthalten, weil sie von der
Geschäftsleitung zur Bemessung der operativen Tätigkeiten des
Unternehmens genutzt werden. Die Geschäftsleitung ist der Ansicht, dass
EBITDA und bereinigtes EBITDA den Anlegern nützliche Informationen zur
betrieblichen Leistung des Unternehmens bieten.

 

 

 

 

 

 

PACIFIC DRILLING S.A. UND TOCHTERGESELLSCHAFTEN

 

Zusätzliche Angaben – Abstimmung zwischen Nettoverlust und den
nicht GAAP-konformen Kennzahlen EBITDA sowie bereinigtes EBITDA

(in Tausend) (ungeprüft)

 

Dreimonatszeitraum bis

31. März

31. Dezember

31. März

2018

2017

2017

 
Nettoverlust

$

(96.051

)

$

(129.732

)

$

(99.847

)
Zuzüglich:

Zinsaufwendungen

14.929

27.438

50.011

Abschreibungssumme

69.920

69.894

69.631

Einkommenssteueraufwendungen

 

274

 

 

8.770

 

 

2.076

 
EBITDA

$

(10.928

)

$

(23.630

)

$

21.871

 
Zuzüglich:

Nicht temporäre Wertminderungen auf zum Verkauf stehende Wertpapiere

682

Sanierungsposten

 

12.032

 

 

6.474

 

 

 
Bereinigtes EBITDA

$

1.104

 

$

(16.474

)

$

21.871

 

 
Abgleichung von Gemeinkosten auf
Unternehmensebene
Die Gemeinkosten auf Unternehmensebene sind eine nicht GAAP-konforme
Finanzkennzahl, die sich aus den allgemeinen Vertriebsgemeinkosten
zusammensetzt, abzüglich gewisser Prozesskosten im Zusammenhang mit
unserem Schiedsgerichtsverfahren und den Patentstreitigkeiten sowie
abzüglich Anwalts- und Finanzberatungskosten im Zusammenhang mit
Umschuldungsbemühungen, die vor dem Antragsdatum angefallen sind. Wir
haben die Gemeinkosten auf Unternehmensebene hier aufgenommen, weil sie
von der Geschäftsleistung zur Bemessung der laufenden Gemeinkosten des
Unternehmens herangezogen werden. Die Geschäftsleitung ist der Ansicht,
dass laufende Gemeinkosten auf Unternehmensebene nützliche Informationen
für Investoren hinsichtlich der finanziellen Auswirkungen der
Kosteneinsparungsmaßnahmen sowie der Optimierung der Supportstrukturen
im Bereich der Gemeinkosten aufseiten des Unternehmens in den unten
aufgeführten Abrechnungszeiträumen darstellen. Nicht GAAP-konforme
Kennzahlen sollten als Ergänzung und nicht als Ersatz oder bessere
Alternative zu anderen Finanzkennzahlen angesehen werden, die in
Übereinstimmung mit GAAP erstellt werden.

 

 

 

 

 

 

PACIFIC DRILLING S.A. UND TOCHTERGESELLSCHAFTEN

 

Zusätzliche Angaben – Abgleich zwischen Vertriebsgemeinkosten und
den nicht GAAP-konformen Gemeinkosten auf Unternehmensebene

(in Tausend) (ungeprüft)

 

Dreimonatszeitraum bis

31. März

31. Dezember

31. März

2018

2017

2017Vertriebsgemeinkosten

$

17.204

$

22.448

$

22.461

Abzüglich:

Rechts- und Beratungskosten

 

(5.648

)

 

(11.439

)

 

(6.067

)
Gemeinkosten auf Unternehmensebene

$

11.556

 

$

11.009

 

$

16.394

 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist
die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur
besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im
Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb
Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20180525005511/de/


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

15:13 Uhr | 14.08.2018
Ökostrom-Trasse von Norwegen nach ...


15:13 Uhr | 14.08.2018
US-Anleihen zeigen kaum Regung


14:56 Uhr | 14.08.2018
Rechnungshof rügt E-Auto-Prämie ...


14:51 Uhr | 14.08.2018
USA: Einfuhrpreise mit stärkstem ...


14:50 Uhr | 14.08.2018
Aktien New York Ausblick: Dow nach ...